Wulz: "FPÖ will keine Planstellen dafür Kostenexplosion"

Wulz weist Kritik von Jost zurück

Klagenfurt (SP-KTN) - LAbg. Anita Wulz wies heute die Kritik von LAbg. Siegfried Jost betreffend die Pflegekontrollen entschieden zurück. "Die Sachverständigen sind teilweise selbst in Heimen tätig und können daher die nötige Objektivität bei Kontrollen nicht aufbringen", kritisierte Wulz, die außerdem Sachverständige per Dienstvertrag für nicht finanzierbar hält.

"LAbg. Jost kennt die Kosten für Sachverständige per Dienstvertrag. Diese würden pro Stunde mehr als das Dreifache an Kosten verursachen", so Wulz. Eine Verbesserung der Kontrollen in Alten- und Pflegeheimen sei durch Planstellen effizienter und objektiver zu gestalten so Wulz. "Schließlich müssen wir das Beste für die Betroffenen tun und nicht das, was für die FPÖ am bequemsten ist, weil es vermutlich vielleicht inoffizielle Zusagen gibt", sagte Wulz. Außerdem handle es sich bei den Planstellen um Arbeitsplätze. Angesichts der angespannten Arbeitsmarktsituation sollte man diese Tatsache berücksichtigen. "Auch weil es sich um Arbeitsplätze für Frauen handelt", so Wulz abschließend. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Kärnten
Mario Wilplinger
Pressereferent
Tel.: 0463- 577 88 76
E-Mail: mario.wilplinger@spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS90003