SPÖ-Wehsely: "Zerschlagung des Jugendgerichtshofs geht auf Kosten junger Menschen!"

Wien (SPW-K) - "Mit dem heutigen Beschluss zur Auflösung des Jugendgerichtshofs gibt sich Schwarzblau selbst eine Bankrotterklärung: Knallharte Machtpolitik siegt über die Interessen junger Menschen", kommentierte heute SPÖ-Gemeinderätin Mag. Sonja Wehsely den bevorstehenden Ministerratsbeschluss zur endgültigen Auflösung des Jugendgerichtshofs. "Mit der Abschaffung dieser wichtigen Institution werden die Perspektiven der jugendlichen Straftäter deutlich eingeschränkt." ****

Am Standort des Jugendgerichtshofs in der Rüdengasse hätten die Jugendlichen noch ein gewisses Ausmaß an persönlicher Zuwendung und Entwicklungsmöglichkeit auch im schulischen Ausbildungsbereich gehabt, so Wehsely weiter. "Leider ist die Arbeit schon in den vergangenen zwei Jahren durch Personaleinsparungen immer schwieriger geworden." Mit der endgültigen Auflösung der Einrichtung werde auch das spezifische Eingehen auf den Entwicklungsstand der Jugendlichen nicht mehr möglich sein.

"Für die Entfernung unliebsamer Kritiker nimmt die Regierung die Zerschlagung jahrzehntelang bewährter Strukturen in Kauf, die wichtig waren, um Jugendkriminalität in Wien gering zu halten und auch mit den betroffenen Jugendlichen präventiv zu arbeiten. Das ist eine Art von Politik, die nicht mehr die Interessen der Menschen vertritt", schloss Wehsely. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Klub Rathaus, Presse
Mag. Michaela Zlamal
Tel.: (01) 4000-81930
Mobil: 0699 1/944 77 40
michaela.zlamal@spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS10004