Wirbel an Uni Graz: VSStÖ macht AG verantwortlich

Neuhold fordert Neugestaltung der Studienpläne

Wien (SK) "Für das Chaos an der Sowi der Uni Graz machen wir in erster Linie die Studienkommissionen Betriebswirtschaft und Wirtschaftspädagogik verantwortlich", kritisiert der stellvertretende Vorsitzende der Fakultätsvertretung Sowi, Georg Heuhold (VSStÖ) am Dienstag gegenüber dem Pressedienst der SPÖ. ****

"Die ÖVP-AktionsGemeinschaft, die eine Amtshaftung von Rektor und Dekan fordert, soll sich zuerst bewusst werden, dass ihre eigenen MandatarInnen in den Studienkommissionen die Studienpläne mitbeschlossen haben", so Neuhold. Der AG gehe es offenbar um eine plakative Wahlkampfaktion für die nahenden ÖH-Wahlen, und nicht um eine Lösung der anstehenden Probleme.

Der VSStÖ Graz habe Vorschläge ausgearbeitet, die die unterträglichen Zustände an der Sowi kurzfristig lösen sollen: Ein Verzicht auf ein ressourcenintensives reines Kurssystem, Aussetzen des Punktsystems, zweigeteilte Anmeldung, Extraplätze für Härtefälle, einheitlicher Schluss der Anmeldephase. "Diese Vorschläge helfen natürlich nur kurzfristig. Auf lange Sicht muss Schluss mit der chronischen Unterfinanzierung der Sowi und des gesamten Bildungssystem sein. Bildungsministerin Gehrer ist auch hier gefordert, sich nicht an den Unis abzuputzen, sondern ihre politische Verantwortung wahrzunehmen", schloss Neuhold. (Schluss) up/mm

Rückfragen: VSStÖ, Jochen Schönberger, 0699 11 72 01 86

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0001