GÖD-Vorsitzender Fritz Neugebauer: "Es geht um Handschlagsqualität"

Gespräche zwischen der GÖD und BM Dr. Karl-Heinz Grasser über die Inflationsabgeltung für 2002 im öffentlichen Dienst unterbrochen

Wien (OTS) - Im Oktober 2000 wurde mit der Bundesregierung für das Jahr 2002 die Abgeltung der tatsächlichen Inflationsrate vereinbart. Davon sind am 1.1.2002 0,8 % wirksam geworden. Die Differenz auf die Jahresinflationsrate 2002 beträgt somit 1 %.

Da Inflation Geldwertverdünnung auf Dauer bedeutet, hat die GÖD entsprechend der getroffenen Vereinbarung die Erhöhung der Einkommen um 1 % staffelwirksam verlangt.
Gleichzeitig lehnte sie konsequenterweise das Angebot des Finanzministers einer Einmalzahlung ( von 156,-- bis max. 260,-- Euro) ab.

Fritz Neugebauer: "Die Gewerkschaft Öffentlicher Dienst beharrt auf der Erfüllung der Vereinbarung und fordert nun Vertragstreue beim Bundeskanzler ein."

Rückfragen & Kontakt:

Hermann Feiner
GÖD-Presse
Tel.: 534-54/233; 0664/501-39-56

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NOB0001