Reisebüros: Die Kunden warten ab Utl: Fachverbandsobmann Gordon: "Resümee der Irak-Krise lässt sich erst in zwei Monaten ziehen" - Ganztägige Informationsveranstaltung im haus der Wirtschaft

Wien (PWK147) - Zurückhaltend äußerte sich der Obmann des Fachverbandes der Reisebüros, Komm.Rat Edward Gordon, heute, Freitag, auf Journalistenfragen hinsichtlich der Auswirkungen der Irak-Krise auf das Reisebürogewerbe. "Urlaubsreisen sind derzeit stark nachgefragt, aber viele Kunden warten mit ihren Buchungen die Entwicklung der nächsten Tage ab. Aus unserer Sicht scheint es aber durchaus möglich, dass das momentane Buchungsminus aufgeholt werden kann. Ein endgültiges Resümee lässt sich wohl erst in zwei Monaten ziehen‘", stellte Gordon im Rahmen eines Pressegesprächs zum Auftakt des heutigen "Reisebürotages" in der Wirtschaftskammer Österreich fest.

Bei der ganztägigen Informationsveranstaltung, die unter dem Motto "Reisen in Zeiten internationaler Krisen. Was ist zu beachten?" steht, nehmen Experten zu derzeit aktuellen Fragen des Reisebüro-Business Stellung. Den Auftakt mach der Geschäftsführer der Sparte Tourismus und Freizeitwirtschaft in der WKÖ, Dr. Michael Raffling, der zum Thema "Interessensvertretung für den Reisebürosektor auf EU-Ebene" referiert. Komm.Rat Rudolf Kadanka spricht über "Incoming-Reisebüros: Aufwendungen aus eigener Tasche?". Daran schließt sich eine Podiumsdiskussion zum Tagungsthema, an der Dr. Walter Stojan (Bürgerservice), Dr. Martin Sturzlbaum (Europäische Reiseversicherung), Dr. Josef Peterleithner (Reiseveranstalter) und Dr. Thomas Wolf (Fachverbandsgeschäftsführer) teilnehmen. Die Moderation besorgt Franz Mittmannsgruber (WK OÖ).

Dvw. Wilfried Kropp (Amadeus Austria) spricht über "Alte Herausforderungen - neue Antworten: Reisebüros vor dem Entwicklungssprung?". Im Anschluss daran stellt Vorstandsdirektor Ferdinand Schmidt "Moderne ÖBB-Vertriebslösungen für Reisebüros" vor. Direktor-Stv Heinrich Vittori nimmt zur Berufsausbildung Stellung. Den Abschluss macht AUA-Vorstandsdirektor Dr. Josef Burger mit einem Referat zum Thema "Mit Austrian Airlines - Vertriebspartnerschaft für die Zukunft".

Wie Gordon vor der Presse weiter ausführte, gab es nach einem kräftigen Buchungsplus im Jänner 2003 ein ebenso großes (minus 14 Prozent) Buchungsminus im Februar, so dass bis dahin von einem gleichbleibenden Niveau gesprochen werden könne. Allerdings hat sich der Rückgang gegen Ende des Vormonats beschleunigt, und es sei anzunehmen, dass sich diese Abwärtsbewegung im März fortgesetzt hat. Dazu liegen, so Gordon, allerdings noch keine genauen Zahlen vor. "Obwohl es für die Konsumenten die Möglichkeit des Rücktritts gibt, sind viele Reise-Interessenten derzeit nicht bereit, tatsächlich zu buchen. Wenn allerdings die jetzt zurückgehaltenen Buchungen bis Ende März nachgeholt werden, dann ist unter dem Strich nichts passiert", zeigte sich der Fachverbandsobmann vorsichtig optimistisch.

Die Reiseveranstalter haben den Kunden freiwillig die Möglichkeit eingeräumt, bis Ende März von einer gebuchten Reise zurückzutreten. Von dieser Möglichkeit wird nach den Worten Gordons derzeit nur sehr wenig Gebrauch gemacht: "Die Leute wollen ja buchen - und nicht flüchten. Sie sind ja sehr daran interessiert, dass ihre Reise zustandekommt".

Die heimischen Reisebüros - in der Wirtschaftskammer sind 2.400 Reisebüro-Betriebsstätten registriert - erzielten im Vorjahr einen Umsatz von 3,1 Milliarden Euro. (hp)

Rückfragen & Kontakt:

Wirtschaftskammer Österreich
Presseabteilung
Dr. Heribert Purtscher
Tel.: (++43-1) 50105-4363
Fax: (++43-1) 50105-263
presse@wko.at
http://www.wko.at/Presse

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK0005