Gewerkschaften: "Es ist fünf vor 12! Stopp dem Countdown zum Krieg!"

Aufruf zur Beteiligung am Sternmarsch für den Frieden am 22. März in Wien

Wien (GPA, GMT, GdC, ANG, DJP, GDE/ÖGB) - Am 14.03. ruft der EGB und der ÖGB, die WKÖ und die Katholische Kirche um 12 Uhr zu einer Bedenkminute gegen den Krieg auf. Darüber hinaus mobilisieren sechs Fachgewerkschaften (Metall-Textil, Privatangestellte, Chemie, Eisenbahner, Agrar-Nahrung-Genuss, Druck-Journalismus-Papier) gemeinsam mit über 110 Organisationen für einen Sternmarsch am 22. März zum Ballhausplatz.++++

Die Lage zum Irak Konflikt spitzt sich dramatisch zu. Nur eine Hand voll Staaten unterstützen die immer massiveren Vorbereitungen der USA zu einer militärischen Intervention. Trotzdem droht ein baldiger Waffengang mit verheerenden Auswirkungen auf die Menschen im Irak und die politische Lage im gesamten Mittleren und Nahen Osten. Und das, obwohl sich im UNO-Sicherheitsrat eine klare Mehrheit der Staaten dafür ausspricht, die notwendige Abrüstung des Iraks über politischen Druck und eine Intensivierung der Waffeninspektionen zu erreichen.

In diesem Zusammenhang sind auch alle staatlichen Repräsentanten aufgefordert, Österreich als neutrales Land von jeder Beteiligung an der Kriegspolitik fern zu halten und militärische Überflüge sowie eine Durchfuhr von Kriegsmaterial bzw. Armeepersonal über und durch Österreich nicht zu genehmigen.

Weltweit formiert sich eine immer breitere Front der Ablehnung eines Krieges und der Hinwegsetzung über bestehende multinationale Instrumente zur internationalen Konfliktlösung. Auch die Gewerkschaften beobachten weltweit mit zunehmender Sorge die Politik einzelner Staaten, die uns glauben lassen wollen, dass ein Krieg unvermeidlich ist. So spricht sich auch der US-amerikanischen Gewerkschaftsdachverband AFL/CIO mit allem Nachdruck gegen eine Militäraktion seitens der USA aus. Der Europäische Gewerkschaftsbund hat alle seine Mitgliedsorganisationen zu europaweiten Mahnminuten gegen den Krieg aufgerufen.

Daran anknüpfend hat der ÖGB unter dem Motto: "Die Zukunft ist nicht durch die Logik des Krieges zu sichern" in einer gemeinsamen Erklärung mit der Wirtschaftskammer und der katholischen Kirche für den 14. März 2003 um 12.00 Uhr zu einer Mahnminute in ganz Österreich aufgerufen.

Die beteiligten Gewerkschaften unterstützen dieses wichtige Zeichen, das militärischer Gewalt eine klare Absage erteilen soll. Sie sehen dies als einen weiteren Schritt dazu, dem "Countdown zum Krieg" Einhalt zu gebieten. Sie werden sich in diesem Sinn auch intensiv bei den laufenden Vorbereitungen zum Sternmarsch für den Frieden, der am 22. März 2002 in Wien stattfinden wird, beteiligen und rufen schon heute alle ihre FunktionärInnen und Mitglieder zur Teilnahme auf. Treffpunkt für GewerkschafterInnen ist 14 Uhr am Westbahnhof.

ÖGB, 13. März 2003
Nr. 163

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Martin Panholzer
Telefon: (01) 313 93-511
Mobil: 0676/817 111 511
eMail: martin.panholzer@gpa.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0006