Grüne: FPÖ nach Marchat-Urteil als Kontrollpartei völlig unglaubwürdig

Huber: "Marchat soll Urteil vor der Wahl veröffentlichen"

St.Pölten (OTS) - Nachdem gestern die Widerrufsklage von FP-Spitzenkandidat Franz Marchat gegen dessen Parteikollegen Siegfried Gruber abgewiesen wurde, ist für den Landesgeschäftsführer der Grünen NÖ, Thomas Huber, die FPÖ "als Kontrollpartei endgültig völlig unglaubwürdig. Laut Landesgericht St. Pölten ist Marchat also über die 'strafrechtlich relevanten Handlungen' Rosenstingls informiert gewesen. Im Klartext heißt das, dass bei einer Urteilsbestätigung in nächster Instanz endgültig bewiesen wäre, dass der Spitzenkandidat der Freiheitlichen den Landtag belogen hat. Für eine angebliche 'Kontrollpartei' ist ein Politiker wie Marchat nicht unbedingt ein Aushängeschild." so Huber.

Im Hinblick auf die kommende Landtagswahl fordert Huber Marchat auf, die Öffentlichkeit umgehend über den vollen Inhalt der Vorwürfe und des Gerichtsurteils zu informieren: "Wenn Marchat nichts zu verbergen hat und ohnehin von einer Entscheidung zu seinen Gunsten in nächster Instanz ausgeht, dann soll er das gestrige Urteil noch vor der Landtagswahl der Öffentlichkeit und den Medien zugänglich machen. Andernfalls werden die NiederösterreicherInnen gewarnt sein: mit Franz Marchat wählen sie am 30.03. nicht den Hecht im Karpfenteich, sondern die Katze im Sack" schließt Huber.

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen im NÖ Landtag
Pressesprecher Alexander Millecker
Tel.: 02742-9005-15132 bzw. 0676-84110655

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GRN0002