WWF kritisiert fehlende Hochwasser-Strategien

"Flussrenaturierung spielt offenbar keine Rolle mehr"

Wien (OTS) - Anlässlich des Symposiums "Hochwasserkatastrophe 2002 - Analyse und Schlussfolgerungen" kritisiert der WWF die fehlenden Hochwasser-Strategien des zuständigen Ministeriums. "Offenbar spielt die Ökologie bei den Strategien zur Vermeidung von Hochwasserschäden keine Rolle mehr", ärgert sich DI Ulrich Eichelmann, WWF-Auenökologe. "Das spiegelt sich in der Zusammensetzung des Symposiums wieder. Nur Wasserbauer, und Kraftwerksbetreiber, die Ökologen fehlen. Wie sollen da nachhaltige Strategien für die Zukunft des Hochwasserschutzes entstehen können?"

Die Strategie des Wasserbaus erschöpft sich im technischen Hochwasserschutz. Flussrenaturierung spielt keine Rolle mehr. "Neue und moderne Strategien gegen die Auswirkungen des Hochwasser sind nicht erkennbar ", bilanziert Eichelmann. "Es droht eine Wiederholung der Fehler der Vergangenheit."

Rückfragen & Kontakt:

Weitere Informationen:
Andrea Paukovits, WWF-Pressesprecherin
Tel.: 0676/83 488 231
Ulrich Eichelann, WWF-Auenökologe
Tel.: 0676/83 488 279

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | WWF0015