Wissenschaftskonzept auf dem Weg

LH Sausgruber: Vermeidung von Doppelgleisigkeiten durch Schaffung eines Netzwerks

Bregenz (VLK) - Kürzlich wurde das Wissenschaftskonzept
Vorarlberg im Rahmen der Wissenschaftskommissionssitzung
erörtert. Dabei wurde das Konzept begrüßt und als richtungsweisend eingestuft, berichtet Landeshauptmann
Herbert Sausgruber. Die Eckpunkte dabei: Durch Schaffung
eines Netzwerks aller im Bereich Wissenschaft tätigen
Institutionen sollen Synergien besser genutzt werden, Doppelgleisigkeiten werden ausgeschaltet, der Zugang zu
allgemeiner und beruflicher Bildung wird verbessert
(Projekt e-Learning). ****

Die Wissenschaftskommission beurteilte insbesondere das Arbeitsprogramm als sehr positiv. Zur Vermeidung von Doppelgleisigkeiten werden im Laufe des Jahres
zukunftsbezogene Unternehmenskonzepte und Geschäftspläne
erstellt. Damit wird eine klare Positionierung der wissenschaftlichen Bildungseinrichtungen ermöglicht, betont
der Landeshauptmann. Für die Fachhochschule und Schloss
Hofen liegen diese bereits vor, weitere Einrichtungen
sollen diesem Beispiel folgen.

"Scientific Network Vorarlberg"

Die Schaffung eines Netzwerkes ("Scientific Network
Vorarlberg") aller im Bereich Wissenschaft tätigen
Bildungs- und Forschungseinrichtungen soll eine Plattform
für einen verbesserten Informationsaustausch sein.
Gemeinsame Aktivitäten werden dadurch besser aufeinander
abgestimmt und Synergien besser genutzt.

Lebensbegleitendes Lernen

Neben der bereits im Juli 2002 gestarteten Forschungs-
und Entwicklungsoffensive des Landes wird ein e-Learing -
Projekt vorgeschlagen. Der Zugang zu allgemeiner und
beruflicher Bildung soll dadurch vereinfacht und verbessert
werden, um so den Herausforderungen des lebensbegleitenden
Lernens gerecht zu werden.

Einbeziehung des Umweltinstituts

Als wichtige Anregung wird das Umweltinstitut in das Wissenschaftskonzept mit aufgenommen, "da dort sehr viel an angewandter Forschung abläuft" (Sausgruber).

Wissenschaftskommission

Die Wissenschaftskommission hat 13 Mitglieder, die
Lehrstühle an Universitäten oder Hochschulen in Österreich, Deutschland und der Schweiz innehaben oder in
wissenschaftlichen Einrichtungen des Landes Vorarlberg
tätig sind. Damit sind in der Wissenschaftkommission alle wissenschaftlichen Bereiche, wie Wirtschaft, Recht, Geisteswissenschaften, Medizin, Naturwissenschaften,
Technik und Theologie, sowie auch der Bereich Medien
vertreten. Den Vorsitz führt Landeshauptmann Sausgruber. (mw/tm,nvl)

Rückfragen & Kontakt:

Landespressestelle Vorarlberg
Tel.: 05574/511-20141
Hotline: 0664/625 56 68 oder 625 56 67
presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.at/presse

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL0006