Kronberger: EU-Parlament beschließt Förderung von Biosprit

Wichtiger Schritt in Richtung erneuerbare Energiezukunft

Wien, 2003-03-12,- Auch wenn sich die Europäische Union zu keiner verbindlichen Förderung von Biotreibstoffen durchringen konnte, begrüßt der freiheitliche EU-Parlamentarier und Stellungnahmeverfasser Hans Kronberger den heutigen Beschluß der Biotreibstoff-Richtlinie. ****

Kronberger: "Die Ziele der Richtlinie sind in zwei Phasen geteilt:
Bis zum 31.12.2005 sollen die Mitgliedstaaten einen Mindestanteil von 2% an Biotreibstoffen erreichen und bis zum Jahr 2010 sollen 5,75% aller Otto- und Dieselkraftstoffe in der Europäischen Union durch Biotreibstoffe ersetzt werden. Erfüllen die Mitgliedstaaten diese Richtlinie nicht, so kann die Kommission verbindliche Ziele festlegen."

Kronberger: "Der Umstieg auf Biotreibstoffe ist ein wichtiger Schritt im Kampf gegen die zunehmenden klimaschädlichen Treibhausgase. Angesichts der äußerst schwierigen Verhandlungen, stellt das Ergebnis ein wichtiges Signal für den Aufbruch in ein erneuerbares Energiezeitalter dar. Durch die verstärkte Nutzung von Biotreibstoffen reduzieren wir die Abhängigkeit von fossilen Treibstoffen, die im Verkehrssektor immerhin 98% beträgt, beleben die heimische Wirtschaft und schützen darüber hinaus unsere Umwelt."

"Österreich muß nun seine Chance nutzen und die Vorreiterrolle im Biotreibstoff-Bereich weiter ausbauen. Dies stärkt die österreichische Landwirtschaft, fördert Arbeitsplätze und wird Österreich mittelfristig einen Technologievorsprung verschaffen", so Kronberger. (Schluß)

Rückfragen & Kontakt:

Büro MEP Hans Kronberger
Tel. 0033/3/881-77517 oder 0043/1/40110-5865

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFC0001