NEWS: Rettberg-Vermögen im Visier der Justiz

Verdacht auf "betrügerische Krida": Zwei Milliarden auf Geheim-Konten gebunkert?

Wien (OTS) - In der Causa Libro konzentrieren sich die
Ermittlungen der Justiz nun auf die persönlichen Finanzen von Ex-Libro-Boss Andre Rettberg. Das berichtet das Magazin NEWS in seiner aktuellen Ausgabe. Die Justiz überprüft den Verdacht, dass Rettberg entgegen seinen bisherigen Angaben doch über privates Vermögen verfügt. Unter die Lupe genommen wird primär die André Maarten Rettberg Privatstiftung. Vermutet wird, dass Rettberg über bis zu zwei Millionen Euro verfügen könnte. Rettberg selbst hat das bisher immer heftig bestritten.

Von der Justiz wird auch untersucht, ob der rund 14 Millionen Euro schwere Ertrag aus Rettbergs Verkauf von Libro-Aktien an die Telekom Austria tatsächlich zur Gänze in den späteren Erwerb von Libro-Aktien über die Börse aufgegangen ist. Kann Rettberg nachgewiesen werden, dass er gegenüber Gläubigern persönliches Vermögen verheimlicht hat, wäre das ein möglicher Verstoß gegen den Strafrechtsparagraphen 156 (betrügerische Krida) mit einer Höchststrafe von zehn Jahren.

Rückfragen & Kontakt:

Sekretariat NEWS
Chefredaktion
Tel.: (01) 213 12 DW 1103

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NES0002