Operation Pandabär im Hitradio Ö3

Ein Pandabärpärchen kommt in den Tiergarten Schönbrunn und die Ö3-Familie sucht Kosenamen!

Wien (OTS) - Der Tiergarten Schönbrunn bekommt am Freitag, 14. März, zwei der extrem seltenen Panda Bären aus China. Nur sechs Zoos außerhalb Chinas haben diese Tiere, die weltweit zu den absoluten Publikumslieblingen zählen. Zwecks liebevoller Begrüßung in Österreich sucht Hitradio Ö3 ab sofort einen Kosenamen für die Gäste aus China per SMS. ****

Seit heute, Dienstag ist Ö3-Reporter Georg Urbanitsch in China, um gemeinsam mit Tiergarten Direktor Helmut Pechlaner die Tiere von der Zuchtstation Wolong abzuholen. Die Tiere wurden dem Tiergarten Schönbrunn geliehen; sie bleiben Eigentum der Volksrepublik China. Neben einem Team der ORF-Dokumentationsreihe "Universum" ist der Ö3-Reporter der einzige Journalist, der diesen sensationellen Moment beobachten darf. Ab heute berichtet Georg Urbanitsch täglich im Hitradio Ö3:

Georg Urbanitsch: "Herr Direktor Pechlaner, Sie haben heute schon mit Ihrem Team vor Ort telefoniert, wie geht es den Pandabären ?"

Helmut Pechlaner:
"Den Pandabären geht es sehr gut, sie sind vertraut und zahm-
und offensichtlich die schönsten und besten, die in diesem großen Zuchtzentrum leben."

Georg Urbanitsch: "Der Pandabär gilt vom Aussterben als besonders bedroht, warum?"

Helmut Pechlaner: "In China ist durch das starke Bevölkerungswachstum der letzten Jahrzehnte der Lebensraum auf ein Minimum geschrumpft. In China gibt es nur noch rund 1000 Pandas in freier Natur."

Georg Urbanitsch: "Der Wiener Zoo kann neben 7 anderen in dieser Welt die Pandas beherbergen! Ist das ein besonderes Geschenk für Sie?"

Pechlaner: "Die Pandas sind für den Tiergarten so, wie wenn ein kleiner Landpfarrer zum Papst geweiht wird. Der Besitzer bleibt die Chinesische Regierung, ich gehe aber davon aus, dass die Tiere bis Lebensende in Wien bleiben."

Georg Urbanitsch: "Die Bären heißen Yang Yang und Long Hui, werden sie in Wien auch so genannt?"

Helmut Pechlaner: "Wir wären dankbar, wenn die riesige Ö3-Familie bei der Suche mitmacht - also chinesischer Familienname und österreichischer Vor-, Kose bzw. Spitzname!"

Georg Urbanistch: "Also, gute Vorschläge sind gefragt!"

Am Freitag, 14. März, kommen die Tiere in Wien Schwechat an. Da die mittlerweile seltenen Tiere noch viele Rätsel aufgeben, sollen in der ehemaligen Mandrill-Anlage des Tiergartens Schönbrunn ihre kulinarischen Eigentümlichkeiten, die Lebensweise im Freiland sowie das Liebesleben erforscht werden. Besonders problematisch steht es nämlich um den Panda-Nachwuchs: In Zoos glückt die Vermehrung der schwarz-weißen Bären fast nur über künstliche Befruchtung. Ebenfalls kurios: Obwohl Pandas die Darmlänge von Fleischfressern aufweisen, ernähren sie sich fast ausschließlich von Bambus. Anfangs soll das Grünzeug für die chinesischen Gäste aus Frankreich importiert werden, später wird die Bärennahrung von extra angelegten Bambus-Feldern im Burgenland geerntet.

Die Ö3-Familie ist aufgerufen, den beiden Gästen aus China Kosenamen zu geben. Ab Freitag, 14. März können die Ö3-Hörer Namensvorschläge per SMS an die Nummer 0900 600 610 (30Cent/SMS) schicken. Die komplette Namensliste ist online auf oe3.ORF.at nachzulesen. Dort können die Hörer Ihren Lieblingsspitznamen ihre Stimme geben. Die beiden beliebtesten Kosenamen werden den beiden Bären offiziell durch Tiergartendirektor Pechlaner verliehen.

Am 19. März werden die Pandas im Rahmen eines offiziellen Staatsaktes in Schönbrunn willkommen geheißen. Rund um diesen Event werden dann auch die Kosenamen auf einer offiziellen Ö3-Tafel beim Pandagehege verewigt. Der/die Kosenamensgeber(in) kann in Begleitung nach Wien anreisen und gewinnt einen Tag hinter den Kulissen des Tierparks mit Panda-Spezial-Führung.

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: 01 360 69 19120
christine.klimaschka@oe3.at

Hitradio Ö3 Öffentlichkeitsarbeit
Christine Klimaschka

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | HOA0003