Schierhuber: Europaweite Sicherheitsgurtpflicht auch für Kinder

Sicherheitsgurtpflicht auch für Schulbusse gefordert

Straßburg/Wien, 11. März 2003 (ÖVP-PK) "Ich begrüße ausdrücklich, dass sich das Europäische Parlament heute für Verschärfung der allgemeinen Anlegepflicht von Sicherheitsgurten entschieden hat. Diese Maßnahme wird zu einer Erhöhung der Straßensicherheit in ganz Europa beitragen", sagte heute ÖVP-Europaabgeordnete Agnes Schierhuber als Mitglied des Verkehrsausschusses in Straßburg. Es sei vor allem zu unterstützen, dass die Gurtenpflicht nicht nur für Erwachsene, sondern auch für Kinder gelten solle. "Ganz besonders Kinder müssen angeschnallt werden. Unfälle im Straßenverkehr stellen nach wie vor eine der häufigsten Todesursachen bei Kindern dar", so Schierhuber. ****

Bis zum heutigen Tag werde die Gurtenanlegepflicht in den einzelnen EU-Mitgliedsländern noch sehr unterschiedlich gehandhabt. Es sei daher erfreulich, dass es dem Europäischen Parlament gelungen sei einen gemeinsamen Nenner zu finden. "Wir haben die Balance zwischen einer für alle verbindlichen Vorschrift und den notwendigen Freiräumen für die nationale Gesetzgebung der Mitgliedstaaten gefunden", betonte Schierhuber. "Gerade wegen dieser Freiräume ist es aber notwendig, die Politik in allen Mitgliedstaaten nachdrücklich aufzufordern, den Einbau und die verpflichtende Verwendung von Sicherheitsgurten in Schulbussen vorantreiben", so Schierhuber abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

MEP Agnes Schierhuber, Tel.: 0033-3-8817-5741
(aschierhuber@europarl.eu.int) oder Mag. Philipp M. Schulmeister,
EVP-ED Pressestelle, Tel.: 0032-475 79 00 21
(pschulmeister@europarl.eu.int)

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0006