Schierhuber: Auch EU-Programm SAPARD gibt Fluthilfe

Unbürokratische Zuteilung von mehr Geld für den ländlichen Bereich

Straßburg/Wien, 11. März 2003 (ÖVP-PK) "Die Überschwemmungen im Sommer 2002 haben vor allem auch in EU-Beitrittsländern verheerende Folgen in vielen ländlichen Gebieten verursacht. Ich begrüße daher voll und ganz den Vorschlag der Kommission, die möglichen öffentlichen Zuschüsse für Projekte von 50 auf 75 Prozent anzuheben und die Gemeinschaftsbeteiligung auf 85 Prozent zu erhöhen", sagte heute die ÖVP-Europaparlamentarierin Agnes Schierhuber im Plenum des Europäischen Parlaments. "Wir brauchen dringend Instrumente, mit denen die EU angemessen auf Naturkatastrophen reagieren kann. Für eine effektive Hilfe in den Beitrittsländern ist die Anpassung des SAPARD-Programms hier ein sehr guter Weg." ****

Das EU-Programm SAPARD unterstützt die Kandidatenländer Mittel-und Osteuropas bei ihrer Vorbereitung auf den Beitritt zur Europäischen Union und zur Orientierung in Richtung Nachhaltigkeit. "Die nun vorgeschlagene neue Sonderförderung im Rahmen von SAPARD wird den Wiederaufbau in den vom Hochwasser betroffenen Gebieten erleichtern. Für mich ist jedoch wesentlich, dass die Zuteilung von Mitteln aus dem SAPARD-Programm leichter und unbürokratischer vor sich geht", betonte Schierhuber abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

MEP Agnes Schierhuber, Tel.: 0033-3-8817-5741
(aschierhuber@europarl.eu.int) oder Mag. Philipp M. Schulmeister,
EVP-ED Pressestelle, Tel.: 0032-475 79 00 21
(pschulmeister@europarl.eu.int)

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0002