FP-Strache: FPÖ fordert Sonderplanungsausschuß zur Causa Wien-Mitte!

Die Karten müssen jetzt von Stadtrat Schicker auf den Tisch gelegt werden!

Wien, 2003-03-11 (fpd) - Dieses Theater ist einer Weltkulturstadt wie Wien einfach unwürdig. Die Wiener Freiheitlichen fordern umgehend einen Sonderplanungsausschuss zum Thema Wien-Mitte, wo alle Fakten auf den Tisch gelegt werden und SP-Stadtrat Schicker endlich sagt was er will und vor hat, so heute Landesobmann-Stellvertreter, LAbg. GR Heinz-Christian Strache.

Es kann nicht angehen, daß einerseits jahrelang an den Wienrinnen und Wienern vorbeiagiert werde. Zur Erinnerung ist festzuhalten, daß bei allen Bürgerversammlungen über 95 Prozent der Anwesenden sich gegen die Wien-Mitte-Projektverwirklichung ausgesprochen haben und über 10.000 Wienerinnen und Wiener mittels FPÖ-Petition das Projekt abgelehnt haben. Auch wurde der Freiheitliche Antrag für eine Volksabstimmung im Gemeinderat von allen anderen Parteien abgeschmettert. Andererseits hat die Wiener Stadtregierung, unter Vorspiegelung falscher Tatsachen, die UNESCO im Zuge der Weltkulturprädikatsverleihung nachweislich hinters Licht geführt und es werden wöchentlich neue Aussagen bezüglich der Investoren über die Medien transportiert.

Die SPÖ sowie die anderen Wiener Oppositionsparteien täten gut daran die Forderung der Wiener FPÖ zu unterstützen und einen Sonderplanungsausschuss möglichst bald mit dieser Frage zu beschäftigen - es sei mittlerweile fünf vor zwölf - und sowohl die Landstraßer Bürger aber auch die restlichen kulturinteressierten Wienerinnen und Wiener hätten ein Recht darauf endlich zu erfahren, wie es denn jetzt wirklich mit diesem völlig verfahrenen Planungsprojekt weitergeht, so Strache abschließend. (Schluß) jen

Rückfragen & Kontakt:

FP-Wien 4000/81794

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0006