CeBIT Hannover: Erste Festplatte fürs Handgelenk aus Wien

"Die Memory LAKS" ist das jüngste Produkt des innovativen Österreichischen Uhrenherstellers LAKS (http://www.LAKS.com)

Wien (OTS) - Der heimische Uhrenhersteller LAKS hat Zeitmessung
mit nützlicher Technologie gepaart und aus einer Uhr eine Festplatte für das Handgelenk fabriziert.

Memory wird erstmals diese Woche vom 12. bis 19. März auf der CeBIT 2003 in Hannover vorgestellt. In der LAKS Memory können, je nach Modell, Daten im Ausmaß von 32 MB, 64 MB oder 128 MB gespeichert werden.

Die Daten können über einen USB-Stecker, der im Uhrenarmband integriert ist, an jeden beliebigen Computer übertragen werden. Memory ist somit ein Produkt für den einzelnen EDV-User ebenso wie für moderne Unternehmen, die sich innovativ präsentieren wollen. "Mit der "Memory", ist es uns einmal mehr gelungen Qualität, Nutzen und Spaß in eine Uhr zu verpacken", so Lucas Scheybal, Geschäftsführer von LAKS. Nach den kreativen Duft- und Kunstuhren (Klimt, Mozart, Hundertwasser) legte LAKS in den beiden letzten Jahren seinen Produktschwerpunkt auf Chronographen. Das Jahr 2003 steht unter dem Motto: "Technologie am Handgelenk" und so wurde im letzten Monat in Wien BBBOOM präsentiert, die erste Uhr für werdende Eltern, mit der Memory möchte LAKS nun den mobilen EDV-User ansprechen.

Sensationell ist der Preis dieser mobilen Festplatten: Eine Memory mit 32 MB Speicher kostet 42 Euro, mit 64 MB 64 Euro und mit 128 MB 93 Euro.

Das Uhrwerk stammt von Citizen, die Memory-Chips von Toshiba.

Die Memory ist ab Ende März im Handel oder bei LAKS, 1010 Wien Kärntnerstrasse 16 oder online unter http://www.LAKS.com erhältlich.

Fotomaterial finden Sie unter http://www.LAKS.com/presse.

Rückfragen & Kontakt:

LAKS Communications
Frau Mag. Bettina Gottfried
Cartagena Handels GmbH
Franzosengraben 7
1030 Wien
Tel: +43-1-799 15 85
laks@laks.com
http://www.LAKS.com

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0005