"Neue Kärntner Tageszeitung" - Kommentar: In der Poleposition (von Michael Kuscher)

Ausgabe vom 11.03.2003

Klagenfurt (OTS) - Die Gemeinderatswahlen vom Sonntag haben die Startpositionen der Parteien für die Landtagswahl (vermutlich in einem Jahr) festgelegt. In der Poleposition liegt unangefochten die SPÖ. Mit dem jetzigen Rückenwind von 46 Prozent sollte ein Start-Ziel-Sieg mehr als möglich sein. Eigentlich dürfte der SPÖ nichts mehr dazwischenkommen. Die beiden Mitbewerber FPÖ und ÖVP sind und bleiben mit der bleiernen Fußfessel Bundesregierung geschlagen.

Während der VP-Chef ein "Alarmzeichen" ortet, holt der Landeshauptmann bereits zum Befreiungsschlag von den eigenen Fußfesseln aus. Doch, er wird noch so strampeln können, seine "Vaterschaft" auch an dieser Belastungsregierung wird er zeitlebens nicht mehr los, auch nicht in einem "Freistaat" Kärnten. Seine Verantwortung wird ihm folgen.

Trotz allem ist die Bundespolitik nur am Rande an den Ergebnissen der Kommunalwahlen beteiligt. Es sind die Mandatare und Bürgermeister, die das Vertrauen gewonnen oder verloren haben. Und hier hat die SPÖ in unglaublicher Weise zugelegt. Die SPÖ insgesamt. Der Erfolg ist ihr Verdienst und nicht das der schwarz-blauen Regierung. Bei den kommenden Strategiediskussionen wird es deshalb im Wesentlichen auch darum gehen, die gemeinsame Poleposition nicht durch öffentliches Zerreden zu gefährden.

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Tageszeitung
Chefredaktion
Tel.: 0463/5866-502
ktzredaktion@apanet.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KTI0001