Integrationsfonds: Offener Brief an Lindner wegen Minderheitenredaktion

"Fallweise Absetzung" von Meixner und Jordanopoulos rückgängig machen

Wien (OTS) - In Bezug auf die aktuelle Entwicklung in der ORF-Minderheitenredaktion hat sich der Wiener Integrationsfonds mit einem offenen Brief an ORF-Generaldirektorin Dr. Monika Lindner gewandt. Dieser offene Brief ergeht weiters an zahlreiche MigrantInnenorganisationen und ist demnächst auf der Homepage des Wiener Integrationsfonds unter ww.wif.wien.at inklusive einer Liste für Unterstützungserklärungen abrufbar. Im folgenden der offene Brief an Generaldirektorin Dr. Lindner im Wortlaut:
"Mit großem Unverständnis und Bedauern haben wir die "fallweise ModeratorInnen- Umbesetzung" der ORF-Sendung "Heimat fremde Heimat" aufgenommen. Die beiden bisherigen ModeratorInnen Silvana Meixner und Lakis Jordanopoulos stehen unserer Ansicht nach nicht nur für eine ausgewogene Berichterstattung dieser integrationspolitisch so wichtigen Sendung, sondern zeigen als bislang einzige SprecherInnen im ORF, dass zugewanderte Menschen einen wesentlichen Beitrag in unserer Gesellschaft leisten und dies auch erfolgreich tun.

Silvana Meixner und Lakis Jordanopoulos haben sich im Rahmen von "Heimat fremde Heimat" engagiert, offensiv und vor allem auch konstruktiv kritisch mit dem Zusammenleben von Menschen unterschiedlicher Herkunft und Kultur auseinandergesetzt. Beide erfreuen sich nicht nur bei ZuwanderInnen und MigrantInnenorganisationen größter Beliebtheit, sondern vor allem auch bei der einheimischen Bevölkerung. Die "fallweise Ab- bzw. Umbesetzung" von Meixner und Jordanopoulos ist sowohl integrationspolitisch als auch medienpolitisch kontraproduktiv und ein Signal in die falsche Richtung. Viel mehr täte auch der ORF gut daran, wie andere öffentliche und private Fernsehsender in Europa, endlich ModeratorInnen mit Migrationshintergrund aus der "Minderheitenecke" herauszuholen und etwa in Programmen des aktuellen Dienstes als SprecherInnen zu institutionalisieren.

Wir fordern Sie daher sehr geehrte Frau Generaldirektorin auf, sowohl Silvana Meixner als auch Lakis Jordanopoulos wie bisher mit der Moderation der ORF Sendung "Heimat fremde Heimat" zu betrauen. Damit ist auch das Ersuchen verbunden, die Vielfalt, die in unserer Gesellschaft bereits Realität und Normalität ist, auch in einer entsprechenden Personalpolitik des ORF umzusetzen. Österreich braucht für eine in Zukunft tragfähige und effiziente Integration Menschen, die der Zielsetzung eines friedlichen Miteinanders im Sinne von "role modells" auch Gesicht und Stimme geben. ...Wir hoffen, dass die von Ihnen getroffene Entscheidung betreffend Silvana Meixner und Lakis Jordanopoulos rückgängig gemacht wird". gph/schluss

Rückfragen & Kontakt:

Gabriele Philipp
Pressereferntin Wiener Integrationsfonds
4000/81547
g.philipp@wif.wien.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0004