PRÖLL: EU MACHT HEIMISCHE NATURSCHUTZPROJEKTE UM 9 MIO EURO MÖGLICH

EU-Fördertopf "LIFE Natur" unterstützt vier neue heimische Schutzprogramme

Wien (OTS) " Rund 4,6 Millionen Euro an Förderungen sollen in den Jahren 2003 bis 2007 aus dem EU-Naturschutzprogramm LIFE in drei neue österreichische Naturschutzprojekte und ein neues grenzenüberschreitendes Artenschutzprojekt fließen. Das hat der zuständige Habitat-Ausschuss heute in Brüssel beschlossen und der EU-Kommission empfohlen. Dies teilte Landwirtschafts- und Umweltminister Josef Pröll heute, Montag, mit. ****

Bei den Projekten handelt es sich um die Revitalisierung der Donau in der Wachau, um das Flußraum-Management an der Oberen Mur, um ein Habitatmanagement im "Weidmoos" nahe der Stadt Salzburg sowie um ein Artenschutzprogramm zugunsten des im Nationalpark Hohe Tauern langsam wieder heimisch werdenden Bartgeiers. "Durch diese positive Beschlussfassung aus Brüssel kommen uns aus dem LIFE-Fördertopf weitere EU-Mittel im Ausmaß von 4,6 Millionen Euro zu Gute, wodurch wir 4 neue große Natur- und Artenschutzprojekte mit einem Gesamtumfang von 9,0 Millionen Euro Projektkosten umsetzen können!", freute sich Bundesminister Pröll. Die Umsetzung wird in Zusammenarbeit mit den Ländern, der Wasserstraßendirektion, dem Nationalpark Hohe Tauern,den Gemeinden, dem Regionalentwicklungsverein Wachau, verschiedenen Fischereiverbänden und sonstigen Privaten erfolgen, wobei der Start noch heuer beginnt.

In der "Wachau" werden durch die Aktivierung der Nebengewässer die Seitenarme besser durchströmt, Uferzonen neu gestaltet, was vor allem der reichhaltigen Donau-Fischfauna zugute kommt. Darüber hinaus wird die Erhaltung von wertvollen Trockenrasenstandorten unterstützt. Auch eine neue Naturschutz-Koordinationsstelle soll errichtet und weitere Maßnahmen zur Regionalentwicklung in der Wachau ergriffen werden.

Auch das steiermärkische Life-Projekt "Inneralpines Flussraum-Management Obere Mur" zwischen Murau und Leoben wird in Zusammenarbeit zwischen Wasserbau und Naturschutz durchgeführt. Hier geht es um die Erhaltung, Wiederherstellung und ökologische Verbesserung der auentypischen Vegetation, um die Verbesserung der Habitatausstattung (Amphibien, Vögel) und um die Wiederherstellung der Vielfalt an Gewässerstrukturen. Moderne Fischaufstiegshilfen verbessern die Wandermöglichkeiten für die Fischfauna.

Beim "Habitatmanagement im Vogelschutzgebiet Weidmoos" in Salzburg sollen im Zuge eines neuen LIFE-Projekts 118 ha wertvolle Lebensräume für seltene Vogelarten erhalten und verbessert werden , dies vor allem mittels Anstaumaßnahmen und Geländemodellierungen. Angestrebt wird die dauerhafte Sicherung des Moores als Brut – Rast-und Überwinterungsgebiet für Vogelarten wie Blaukehlchen, Rohrweihe, Tüpfelsumpfhuhn, Zwergdommel,Bruch-Wasserläufer und Kornweihe.

Auch im Nationalpark Hohe Tauern wird jetzt erstmals ein LIFE-Natur-Projekt gestartet ! Das neue von den Staaten Frankreich, Italien und Österreich getragene Lifeprojekt "Internationales Bartgeierprogramm in den Alpen" , wird entscheidend zur Wiederansiedlung der Bartgeierpopulation in den Alpen, wo dieser Greifvogel ja seit dem Jahre 1890 ausgestorben war, beitragen. Österreich hat sich ja insbesondere im Nationalpark schon in den letzten Jahren sehr um die Betreuung dieser faszinierenden Tiere bemüht; insgesamt sind 8 Nationalparks in drei Ländern an diesem Projekt beteiligt. Durch die Wiedererrichtung von eigenen Zuchtstationen sollen 4 Jahre lang 6 bis 8 Jungbartgeier pro Jahr wiedereingeführt werden. Weiters sollen die natürlichen Reproduktionspärchen geschützt und überwacht werden:
von derzeit 6 Pärchen soll eine Erhöhung auf mindestens 10 Pärchen erreicht werden.

Seit 1996 wurden damit aus Mitteln von "LIFE Natur" 27 österreichische Naturschutzprojekte mit einem Projektvolumen von insgesamt rund 70 Millionen Euro gefördert. 29,4 Millionen davon hat die EU übernommen. Derzeit laufen in Österreich aktuell 9 LIFE-Natur-Projekte, 14 Projekte sind abgeschlossen, die meisten von ihnen mit großem Erfolg .

Insgesamt haben heuer die europäischen Staaten 182 LIFE-Natur Projektanträge zur Förderung eingereicht, davon wurden vom Habitat-Ausschuss 77 genehmigt. Insgesamt standen in der heurigen Einreichrunde umgerechnet rund 71 Millionen Euro an EU-Mitteln zur Verfügung, Österreich konnte davon 6,4 % lukrieren.

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

BM für Land- und Forstwirtschaft,
Umwelt u. Wasserwirtschaft
Pressestelle
Tel.: (++43-1) 71100 DW 6703

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MLA0002