Wolfmayr: Billige Regierungskritik zu Lasten der 'Diagonale'

Wien, 10. März 2003 (ÖVP-PK) "Es zeugt von Visionslosigkeit und hoher Unprofessionalität der Oppositionsparteien, das hervorragende Filmfestival 'Diagonale' für billige Regierungskritik zu missbrauchen", sagte heute, Montag, ÖVP-Kultursprecherin Abg.z.NR Dr. Andrea Wolfmayr zu den Aussagen von Eva Glawischnig und Christine Muttonen. "Davon abgesehen, dass es einer völligen Unwahrheit entspricht, dass das Budget der 'Diagonale' gekürzt wurde, ist es interessant zu sehen, wie das Agieren von Staatssekretär Franz Morak absichtlich missinterpretiert wird. Der Staatssekretär hat bewusst mit der Neuausschreibung der Festivalleitung die Regierungsbildung abgewartet, um sich nicht den Vorwurf eines präjudiziellen Handelns gefallen lassen zu müssen. Die jetzige Kritik geht daher als billige Oppositionspolitik völlig ins Leere", schloss Wolfmayr. ****

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Kommunikationsabteilung, Tel.:(01) 401 26-420
Internet: http://www.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0004