Niederwieser-Anfrage zu "Verschiebung der Einführung der elektronischen Lkw-Maut"

Wien (SK) Der Tiroler SPÖ-Abgeordnete Erwin Niederwieser brachte vergangene Woche eine parlamentarische Anfrage an den neuen Infrastrukturminister Gorbach betreffend Verschiebung der Einführung der elektronischen Lkw-Maut ein. Die Pläne zu einer neuerlichen Verschiebung der elektronischen Lkw-Maut seien "speziell für uns Tiroler" vollkommen unverständlich. Noch dazu, wenn seitens der Asfinag keine zwingenderen Gründe angeführt werden als ein "strenger Winter. "Österreich wird vermutlich noch viele strenge Winter erleben, sollen wir deshalb noch ein paar Jahre auf ein Stück Kostengerechtigkeit auf Österreichs Straßen verzichten?", kritisiert Niederwieser. ****

Niederwieser verlangt deshalb vom neuen Infrastrukturminister Auskunft über die Details der geplanten Verschiebung: "Die Öffentlichkeit hat in dieser Angelegenheit ein Recht darauf, nicht mit billigen Ausreden abgespeist zu werden. Minister Gorbach ist nun aufgefordert, den genauen Zeitpunkt der Mauteinführung bekannt zu geben. Zudem muss er die Höhe des Schadens, der der Republik aus der Verschiebung erwachsen würde, und die dafür Verantwortlichen benennen," so Niederwieser abschließend. (Schluss) se/mp/mm

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0013