Grillitsch zu LWK-Wahlen: Bauernbund weiterhin auf der Überholspur

ÖVP-Zugewinne bei Wahlen in Wien und im Burgenland

Wien (AIZ) - Nach Oberösterreich und Tirol konnte der ÖVP-Bauernbund auch bei den Landwirtschaftskammerwahlen in Wien und im Burgenland deutliche Zugewinne verzeichnen. In Wien entfielen mehr als 75% der Stimmen auf den Bauernbund. Das sind 5% mehr als bei der Wahl 1998. Im Burgenland konnte der Bauernbund seine Position um ein Mandat ausbauen und verfügt nunmehr über 23 Sitze. "Gerade in Zeiten großer Veränderungen brauchen wir eine starke Standesvertretung. Das haben auch unsere Wähler in Wien und Burgenland erkannt", stellt dazu der Präsident des Österreichischen Bauernbundes, Fritz Grillitsch, fest.

"Die Bauern im Osten unseres Landes haben seit dem EU-Beitritt Österreichs unsere Politik besonders genau verfolgt, weil sie unmittelbarer als andere Veränderungen auf der europäischen Ebene spüren. Die Wahlergebnisse in Wien und Burgenland zeigen, dass unsere Bauern den mutigen und kompromissbereiten Weg des Bauernbundes mittragen und dass sie diesen Weg auch weiterhin mitgehen wollen", so Grillitsch. Die starke Symbiose zwischen Bauern und ihrer Vertretung sei die beste Basis für ein wirkungsvolles und konsequentes Handeln im Sinne der Landwirte.

"Undenkbar allerdings wären dauerhafte Erfolge wie diese, ohne den höchsten persönlichen Einsatz unserer Bauernbund-Vertreter. Dass es immer wieder gelingt, von hohen Ausgangsquoten noch bessere Ergebnisse zu erzielen, ist nicht selbstverständlich und nur mit einer ehrlichen und engagierten Vertretung der Bauern zu erreichen", unterstrich der Präsident. Er dankte in diesem Zusammenhang stellvertretend für alle Wahlkämpfer in Wien Bauernbund-Obmann Gottfried Schabbauer und seinem Direktor Robert Wurm, die in einer Großstadt wie Wien ganz besondere Bedingungen für die Landwirtschaft vorfinden.

"Auch Landesrat Paul Rittsteuer und sein Spitzenkandidat Franz Stefan Hautzinger konnten den Mandatsstand im Burgenland ausbauen, was ihnen trotz des starken Gegenwindes bestens gelungen ist. Für den Bauernbund sind Erfolge aber immer auch eine starke Verpflichtung und Auftrag, weiterhin mit größtmöglichem Einsatz die Vertretung der Bauerninteressen mit Herz und Hand wahrzunehmen", so Grillitsch. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

AIZ - Agrarisches Informationszentrum, Pressedienst
Tel: 01/533-18-43, pressedienst@aiz.info
http://www.aiz.info
FAX: (01) 535-04-38

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AIZ0001