Glawischnig: Moraks Personalpolitik trennt Lieb- von Stiefkindern

9 Monate Schweigen zeugen von unprofessioneller Kulturverwaltung

OTS (Wien) - "Sowohl aus kultur- als auch aus personalpolitischer Sicht ist das Agieren von Staatssekretär Morak in Sachen Diagonale als höchst unprofessionell zu bezeichnen", kritisiert die Kultursprecherin der Grünen, Eva Glawischnig, und weiter: "Überdies drängt sich der Verdacht auf, dass Morak bei Personalfragen Lieb- von Stiefkindern unterscheidet."

Seit vergangenem Juni war klar, dass die Weiterführung der Intendanz zur Klärung ansteht. "Wer ernsthaft Kulturpolitik betreibt, lässt nicht bis in letzter Minute die BetreiberInnen im Regen stehen. Was auch immer Moraks Motive für sein verantwortungsloses Handeln sein mögen, sie beschädigen erfolgreiche Kulturprojekte bin ins Mark", ergänzt Glawischnig.

Glawischnig konstatiert, dass Moraks eigenwillige Personalpolitik über die letzten Jahre betrachtet immer wieder den Verdacht nährte, dass er in Lieb- und Stiefkinder bei Postenbesetzungen unterscheide:
"Mal entschedet er Jahre vor Auslaufen eines Vertrages dessen Verlängerung. Mal verkündet er Jahre vor Auslaufen einer Vertragsperiode das Absetzen eines Intendanten. Und diesmal lässt er die betreffende Person neun Monate zappeln, um dann eine Neuausschreibung zu verkünden, die für jegliche vernünftige Planung viel zu spät kommt."

Faktum ist, dass sich die Diagonale in den vergangenen Jahren zu einem höchst erfolgreichen und international anerkannten Filmfestival entwickelt hat. Die Akzeptanz beim Publikum hat sich verdoppelt und das Budget trotz Kürzungen durch den Staatssekretär kräftig erhöht. "Aber auch die unbestreitbaren Erfolgsdaten waren und sind für Morak kein Anlass, den KulturmanagerInnen mit Respekt und Professionalität zu begegnen. Neben dem bitteren Beigeschmack der personalpolitischen Willkür, gefährdet er wichtige kulturpolitische Errungenschaften. Anstatt diese zu hegen und zu pflegen, lässt er sie im Regen stehen", schließt Glawischnig.

Rückfragen & Kontakt:

Pressebüro der Grünen im Parlament
Tel.: (++43-1) 40110-6697
http://www.gruene.at
presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0003