ÖAMTC bestätigt Überlegungen zu Club-Tankstellen

Wien (ÖAMTC-Presse) -

Club will marktwirtschaftliche Initiative für billigeren Kraftstoffpreis setzen

Aufgrund eines Berichtes in der
Samstag-Kronen Zeitung sind Überlegungen des ÖAMTC zu eigenen Club-Tankstellen öffentlich geworden. Der Club bestätigt nun, dass es derartige Überlegungen gibt. Ursache für den Vorstoß des ÖAMTC sind die schon wieder steigenden Kraftstoffpreise in Österreich, die angekündigte Mineralölsteuer-Erhöhung und vor allem, dass die bisherigen Appelle des Clubs an die Mineralölwirtschaft zu Produktpreisen auf EU-Niveau ungehört verhallt sind.

Beispiele der Schwesterclubs des ÖAMTC in Ungarn und Holland zeigen, dass Club-Tankstellen ein erfolgreicher Weg zu günstigeren Kraftstoffpreisen im Interesse der Kraftfahrer sein können. Daher überlegt der ÖAMTC nun die mögliche Adaptierung eines derartigen Systems für Österreich.

Der Club würde das angedachte Club-Tankstellen-System mit einem versierten Partner durchführen. Derzeit ist Avanti ÖAMTC-Vorteilspartner, und die Clubmitglieder erhalten mit der ÖAMTC-Kreditkarte einen Tankbonus von 1,45 Cent. Daher ist es naheliegend, mit jener Interessenten-Gruppe, die unabhängig von den großen Ölgesellschaften ist, ein derartiges Konzept zu überlegen.

Avanti ist mit 100 Tankstellen in Österreich und einem eigenen großen Tanklager der größte unabhängige österreichische Netzbetreiber. Derzeit ist neben dem Bieter-Duo Kunze/Grossnig nur die OMV am Erwerb der in wirtschaftliche Schwierigkeiten geratenen Avanti interessiert. Sollte die OMV den Zuschlag bekommen, sieht der ÖAMTC mit Sorge den Weiterbestand der Avanti als Diskonter gefährdet.

(Schluss)
ÖAMTC-Pressestelle/Hannes Kerschl

Rückfragen & Kontakt:

ÖAMTC Pressestelle
Tel.: (01) 711 99-1218

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OCP0002