Zugewinne für Wiener Bauernbund bei Landwirtschaftskammerwahl!

Wien, 9. März 2003 (WLK) - Am Sonntag, 9. März 2003 waren 1.568 Kammerzugehörige der Wiener Landwirtschaftskammer aufgerufen, die Mitglieder der Vollversammlung für die Funktionsperiode 2003 - 2008 zu wählen. Bei der durchgeführten Wahl beteiligten sich 67,03 Prozent der 1.568 Wahlberechtigten an der Abstimmung. Von den 1.041 gültig abgegebenen Stimmen entfielen 75,70 Prozent auf den Wiener Bauernbund. Gegenüber 1998 bedeutet dies einen Gewinn von 5,03 Prozent. ****

Weiters entfielen 24,30 Prozent auf den Österreichischen Arbeitsbauernbund Wien, SPÖ-Bauern, das bedeutet einen Zuwachs von 0,17 Prozent gegenüber der letzten Wahl. Die bisher mit 5,2 Prozent der Stimmen in der Vollversammlung vertretenen Freiheitlichen und unabhängigen Bauern Wiens traten bei dieser Wahl nicht an.

Die Steigerung der Wahlberechigten - 1993 waren 920 Mitglieder wahlberechtigt - ist auf eine Änderung des Wiener Landwirtschaftskammergesetzes und der damit verbundenen Erweiterung des persönlichen Wirkungskreises der WLK zurückzuführen. Erstmalig waren bei dieser Wahl alle im landwirtschaftlichen Betrieb hauptberuflich beschäftigten Familienangehörigen und die Bauernpensionisten mit mindestens 15-jähriger Kammerzugehörigkeit berechtigt, über die Zusammensetzung der gesetzlichen Interessenvertretung mit zu bestimmen.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Kommunikationsabteilung, Tel.:(01) 401 26-420
Internet: http://www.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVP0001