Heinzl: Parlamentarische Initiative zur sofortigen Fortsetzung des Baus der Güterzugumfahrung St. Pölten

St. Pöltner Hauptbahnhof weiterhin Nadelöhr einer modernen Westbahn

St. Pölten, (SPI) - Der St. Pöltner Nationalrat Anton Heinzl wird in der nächsten Parlamentssitzung einen Antrag auf sofortige Fortsetzung der Bauarbeiten zur Errichtung der St. Pöltner Güterzugumfahrung einbringen. "Die Bauarbeiten bei der St. Pöltner Güterzugumfahrung wurden von der letzten blauschwarzen Bundesregierung gestoppt. Nun gab es im Rahmen des Spatenstichs des viergleisigen Ausbaus der Westbahn zwischen Wien und St. Pölten sowohl vom bereits wieder abgelösten FP-Verkehrsminister Reichhold, als auch von NÖ Landesverkehrsreferent Pröll ein Bekenntnis zum Weiterbau der GZU. Dieser darf nicht verzögert werden und diese Zusicherungen bedürfen jedweder Beschleunigung. Deshalb werde ich in der kommenden Parlamentssitzung einen Antrag einbringen, in dem der neue FP-Verkehrsminister Gorbach aufgefordert wird, die Bauarbeiten zur Errichtung der Güterzugumfahrung der Landeshauptstadt St. Pölten sofort wieder aufzunehmen", so der St. Pöltner NR Anton Heinzl.****

Der Ausbau der Westbahn östlich und westlich der Landeshauptstadt St. Pölten hat nur gemeinsam mit der GZU einen Sinn, da der St. Pöltner Hauptbahnhof das Nadelöhr der gesamten Westbahnstrecke in Niederösterreich ist. Eine Steigerung der Kapazität und damit der Leistungsfähigkeit und Durchlässigkeit der Westbahn für den Personen-und Güterverkehr wird nur mit dem Bau der St. Pöltner Güterzugumfahrung gemeinsam mit dem viergleisigen Ausbau der Westbahn zu erzielen sein. Viele Millionen Euro umfassende arbeitsplatzwirksame Bauaufträge liegen mit dem Stopp der GZU derzeit ebenso brach wie wichtige parallele Projekte, wie die Modernisierung des St. Pöltner Hauptbahnhofs. Mehr als Hundert Millionen Euro sind bereits für Grundablösen und Bauarbeiten investiert worden.

"Es gibt keinen betriebswirtschaftlichen Grund, die GZU-St. Pölten nicht sofort fertigzustellen. Den politischen Zusicherungen müssen allerdings auch Taten folgen - und das möchte ich mit meiner Initiative im Parlament beschleunigen", so Heinzl.
(Schluss) fa

Rückfragen & Kontakt:

Landtagsklub der SPÖ NÖ
Mag. Andreas Fiala
Tel: 02742/9005 DW 12794
Handy: 0664 20 17 137
andreas.fiala@noel.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN0001