VEREINBARUNG BETREFFEND EINTRITT DER STRABAG IN AUTOSTRADE INTERNATIONAL S.p.A.

Wien (OTS) - Das österreichische Unternehmen wird 30% der Gesellschaftsanteile erwerben. Autostrade International wird 100% der EUROPPASS LKW-Mautsystem GmbH kontrollieren, welche für die Realisierung und den Betrieb des LKW-Mautsystems in Österreich verantwortlich ist.

Autostrade, Europas führender Autobahnbetreiber, und Strabag, das führende Bauunternehmen in Zentraleuropa, haben eine Vereinbarung über den Eintritt der Strabag (über deren Tochter A-Way GmbH) in die Autostrade International mit einer Quote von 30% getroffen.

Autostrade International wird 100% an EUROPPASS halten, welche im Rahmen der Auftragsvergabe (im Juni 2002) im Zuge einer internationalen Ausschreibung durch die Asfinag für die Errichtung und den Betrieb des LKW-Mautsystems auf den Autobahnen und Schnellstraßen in Österreich gegründet wurde. Die im Finanzplan der Autostrade bereits berücksichtigten Investitionen betragen ca. 300 Millionen EURO. Die erwarteten Erlöse belaufen sich auf über eine Milliarde EURO für die gesamte Vertragslaufzeit (11,5 Jahre).

Die genannte Vereinbarung, welche der Zustimmung seitens Asfinag bedarf, wird mittels einer Kapitalerhöhung zum Nominalwert durchgeführt.

Die Zusammenarbeit zwischen Autostrade und Strabag ist die Basis für gemeinsame Initiativen in Zentral- und Osteuropa, mit dem Ziel die jeweiligen Kernkompetenzen, Autostrade im Bereich des Betreibens von Straßennetzen und Mautsystemen und Strabag im Bereich der Infrastrukturerrichtung, zusammen zu nutzen.

Rom, 7. März 2003

Rückfragen & Kontakt:

Rückfragen:
Vito Zappalá, Autostrade S.p.A.
Tel: +39 06 4363-2793
GSM: +39 388 9473968
vzappala@autostrade.it

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0011