Swoboda: Blix-Bericht liefert keine Grundlage für Militäraktionen

Waffeninspektoren müssen ausreichend Zeit erhalten

Wien (SK) "Der Blix-Bericht macht deutlich, dass es derzeit
keine Grundlage für ein militärisches Einreifen gibt", sagte der SPÖ-Delegationsleiter im Europäischen Parlament, Hannes Swoboda. Er betonte, dass die Waffeninspektoren ihre Arbeit fortsetzen müssen. Zugleich müsse sich der Irak darüber im Klaren sein, dass ein Ende der Kooperation mit den Inspektoren unweigerlich zu einer gefährlichen Konfrontation führen würde, so Swoboda. ****

Seit dem Herbst seien bei der Arbeit der Waffeninspektoren große Fortschritte erzielt worden, so Swoboda am Freitag Nachmittag gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. Auf dieser Basis solle weitergearbeitet werden. Die Waffeninspektoren sollen dafür ausreichend Zeit bekommen.

Swoboda sieht aus diesen Gründen derzeit keinen Anlass für eine zweite Resolution im UN-Sicherheitsrat. Er betonte aber, dass die internationale Gemeinschaft den Druck auf Saddam Hussein weiter aufrecht erhalten müsse, um den Erfolg der Waffeninspektionen sicherzustellen. (Schluss) wf

Rückfragen: Roland Graffius, Pressesprecher der SPÖ-Delegation im Europaparlament, Tel.: 0032 475 60 66 34

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0019