SP-Haider: Für 2002 droht verheerende Kriminalstatistik!

Aufklärungsrate nur mehr 40 Prozent?=

Die Kriminalitätsentwicklung 2002 lässt erneut Einbruch bei den Aufklärungsquoten und Explodieren der Deliktszahlen befürchten. Der undurchdachte Kürzungskurs bei der Exekutive in den letzten 3 Jahren zeigt nun offenbar bereits bedrohliche Auswirkungen auf die Sicherheitslage in Oberösterreich und im Bundesgebiet.

"Für Oberösterreich und für das gesamte Bundesgebiet ist ein bedrohlicher Anstieg der Kriminalität des Jahres 2002 zu befürchten. Die Gewerkschafter in Gendarmerie und Polizei haben deshalb Alarm geschlagen. Sie befürchten aufgrund ihrer internen Statistiken einen Anstieg der angezeigten Straftaten um bis zu 10 Prozent. Speziell die Eigentumskriminalität scheint zu explodieren. Wobei wegen des eklatanten Personalmangels in der Kriminalitätsbekämpfung die Aufklärungsquote wie schon 2001 dramatisch zurückgehen und nur mehr um die 40 % betragen könnte. 1999 unter dem letzten SP-Innenminister lag sie noch bei 51,4 %. Seither fällt sie ins Bodenlose," stellte am Freitag der oberösterreichische SP-Vorsitzende Erich Haider fest.

Wie falsch die von Innenminister Strasser zu verantwortende Politik der inneren Sicherheit der VP/FP-Bundesregierung ist und war, zeigen Beispiele aus der Praxis. Waren 1998/99 noch 24 Kriminalbeamte in Linz mit der Aufklärung von Eigentumsdelikten beschäftigt, so sind es mit März 2003 nur mehr 15. Dadurch sei die Arbeitsbelastung für die einzelnen Beamten in den letzten 5 Jahren um 130 % gestiegen. Kamen 1998 noch 168 Fälle auf einen Beamten, waren es 2002 bereits 386. In so einer Situation sei nur mehr ein Verwalten der Kriminalität möglich und keine Aufklärung. Waren 2001 etwa 4.320 Eigentumsdelikte zu bearbeiten, so stieg diese Zahl 2002 bereits auf rund 4.430. 1999 waren es nur 3.770, ergänzte Haider.

"Ich fordere Innenminister Strasser daher dringend auf, die Kriminalstatistik 2002 auf den Tisch zu legen und für mehr Personal in der Verbrechensbekämpfung zu sorgen," schloss Erich Haider.

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Oberösterreich
Pressereferat
Gerald Höchtler
Tel.: (0732) 772611-22
gerald.hoechtler@spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS40002