Vizekanzler Haupt: Regierungsprogramm trägt weibliche Handschrift

Weichen für die Frauenpolitik der Zukunft sind gestellt

Wien (BMSG/OTS) - Vizekanzler und Sozialminister Mag. Herbert
Haupt nahm den morgigen internationalen Frauentag zum Anlass, um über die Perspektiven der Frauenpolitik in Österreich zu reflektieren. Der ehemalige Frauenminister bedauerte zwar, dass jene Belange nun nicht mehr in seinem unmittelbaren Verantwortungsbereich liegen, betonte aber, dass Frauenpolitik nicht nur auf das Frauenressort bzw. auf ein Frauenministerium konzentriert sein dürfe, sondern alle Bereiche der Regierungsarbeit betreffen müsse. ****

Als Vizekanzler der Republik Österreich könne er unterstreichen, dass das Regierungsprogramm eine weibliche Handschrift trage. Eine eigenständige Alterssicherung für Frauen stehe ebenso im Zentrum wie eine bessere Vereinbarkeit von Berufstätigkeit und Familie. Haupt:
"Mit der Einführung des Kindergeldes haben wir einen ersten wichtigen Schritt zu einer besseren Vereinbarkeit von Familie und Beruf getan. Nun wollen wir das Kindergeld gemäß den Ergebnissen der bereits laufenden Evaluierung zum Wohle der Frauen und Familien adaptieren -ich bin davon überzeugt, dass die neue Staatssekretärin im Sozialministerium, Ursula Haubner, hier die richtigen Akzente setzen wird."

"In den letzten Jahren konnten wir gerade im Bereich Frauenpolitik vieles zum Besseren wenden. Diesen Weg wollen wir auch in Zukunft weiter beschreiten", so Vizekanzler Haupt abschließend. (Schluss) bxf

Rückfragen & Kontakt:

Vizekanzleramt und BM für soziale Sicherheit und
Generationen
Pressesprecher Gerald Grosz
Tel.: (++43-1) 53115-0
gerald.grosz@bmsg.gv.at
http://www.bmsg.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSO0001