Onodi: Frauenpolitik nicht nur am 8. März

Unabhängige, eigenständige Existenzsicherung für alle Frauen muss realisiert werden

St. Pölten (SPI) - "Es muss Frauen endlich möglich gemacht werden, Zugang zu qualifizierten und sicheren Jobs zu bekommen", erklärte die niederösterreichische SP-Vorsitzende Landeshauptmannstellvertreterin Heidemaria Onodi anlässlich des morgigen Weltfrauentages. Das Ziel der Frauenpolitik der SPÖ sei es, eine unabhängige und eigenständige Existenzsicherung für Frauen zu realisieren - in allen Lebensphasen und Lebensbereichen, von der Ausbildung über den Beruf bis zum Alter. Dies sei in einer arbeitszentrierten Gesellschaft, in der sich der Stellenwert des/der Einzelnen wesentlich aus den im Erwerbsleben vorzufindenden Bedingungen ableitet, mehr als notwendig, führte Onodi aus.****

Hauptverantwortlich für den österreichweiten Beschäftigungsrückgang bei Frauen sei, so Onodi, nicht die schwache internationale Konjunktur, wie es gerne von der ÖVP behauptet wird, sondern hausgemachte wirtschaftspolitische Versäumnisse und Fehler der Regierung. Anlässlich des Frauentages sei es ihr ein besonderes Anliegen, wieder einmal massiv darauf hinzuweisen, dass dieser Entwicklung entgegen gesteuert werden muss. "Dazu fordern die SPÖ-NÖ Frauen die Regierung auf, arbeitsmarktpolitische Maßnahmen zu setzen, um Arbeitsplätze für Frauen zu schaffen, und vermehrt Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten, insbesondere für Wiedereinsteigerinnen, zu schaffen", so die niederösterreichische SP-Vorsitzende abschließend. (Schluss) cb

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Niederösterreich
Kommunikation
02742/2255-146
0664/5329354
alexander.lutz@spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN0004