AHS-Direktorinnen und Direktoren fordern: Keine Sparmaßnahmen auf dem Rücken der Schüler!

Mödling (OTS) - Die Vertreter der österreichischen AHS-Direktorinnen und Direktoren stellen fest, dass die beabsichtigten Stundenkürzungen unter dem Vorwand der Entlastung der Schülerinnen und Schüler ausschließlich als Sparmaßnahmen zu sehen sind.

Diese führen wegen der unüberlegten Vorgangsweise zu Qualitätseinbrüchen im Bildungswesen und vernichten jahrelange Schulentwicklungsarbeit. "Bei der Jugend und ihrer Zukunft zu sparen, lehnen wir strikt ab!", sagt Dir. HR Dr. Margarete Zelfel, Vorsitzende des österreichischen AHS-Direktorenverbandes.

Rückfragen & Kontakt:

Dachverband der Vereine und Arbeitsgemeinschaft
der AHS-Direktorinnen und Direktoren Österreichs
Dir. HR Dr. Margarete Zelfel (0664/9010144)
Dir. HR Mag. Alf Mathuber (06643083894)
Dir. HR Mag. Leo Ludick (0699/17457257)

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0004