Trunk: "Frauenpolitik wird unter Kabinett Schüssel II Rückwertsgang einlegen"

Haider kaschiert Einkommenssituation mit a-typischen Beschäftigungen

Klagenfurt (SP-KTN) - Die Vorsitzende der Kärntner SP-Frauen, NRAbg. Melitta Trunk übte heute scharfe Kritik an der Frauenpolitik von FPÖ und ÖVP. "Wenn Haider sagt, es habe noch nie so viele Beschäftigungsmöglichkeiten für Frauen in Kärnten geben, so lässt er die Worte ‚geringfügige' und ‚a-typische' weg, um die Situation schön zu reden", so Trunk. Tatsächlich sei die Zahl der Vollzeitbeschäftigung bei Frauen erschreckend. Nur die Anzahl der "Mac-Jobs" bereinige die Statistik. "Ich sehe da auch einen direkten Zusammenhang mit den nicht bedarfsgerechten Kinderbetreuungsplätzen und der fehlenden Nachmittagsbetreuung", stellte die Vorsitzende der Kärntner SP-Frauen fest.

Auch im neuen Regierungsprogramm seien keine Mittel in diesem Bereich vorgesehen. Zu den existenziellen Fragen "Frau und Wirtschaft" und "Frau und Arbeitsmarkt" gäbe es nur eine Leerzeile. "Wir sind gerne bereit, diese mit dem Inhalt unserer kritischen und zukunftsorientierten Oppositionspolitik zu füllen", sagte Trunk. Es stelle sich die Frage wieso Ministerin Maria Rauch-Kallat (ÖVP) jetzt Frauenministerin sei, wo sie vor einigen Wochen noch die Ansicht vertreten habe, dass Österreich kein Frauenministerium brauche. "Bei ihrer Regierungserklärung ist es Rauch-Kallat passiert, dass sie die künftige Regierungspolitik unter das Motto Frust statt Lust gestellt hat, eine freudsche Fehlleistung, die tiefgründig ist", so Trunk abschließend. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Kärnten
Pressestelle
Tel.: 0463-57788-76
Fax: 0463-54570

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS90002