KORREKTUR: Landauer: Sondergesundheitsausschuss zur Zukunft des Kaiserin-Elisabeth-Spitals

Wien, 2003-03-07 (fpd) – "Die FPÖ und ÖVP Mitglieder des gemeinderätlichen Gesundheitsausschusses haben das Verlangen nach einer Sondersitzung des Ausschusses unter Teilnahme der Expertengruppe eingebracht", berichtete die Gesundheitssprecherin der Wiener FPÖ, Stadträtin Karin Landauer. ****

Während SP-Gesundheitsstadträtin Dr. Elisabeth Pittermann am 27. Februar noch vor Ort im Kaiserin-Elisabeth-Spital beteuerte, dass für das Haus ein medizinisch konsistentes und ökonomisch verträgliches Gesamtkonzept erstellt worden sei, verlautbarte sie nur wenige Minuten später über die Rathauskorrespondenz "ihr" Konzept für das KES, welches eine deutliche Reduktion von chirurgischen Betten sowie die Ausdünnung der medizinischen Infrastruktur bedeutet und die Schließung des Spitals zur Folge hätte.

"Diese Vorgangsweise der Gesundheitsstadträtin ist inakzeptabel. Es ist zu hoffen, dass durch den Sondergesundheitsausschuss endlich Klarheit über eine positive Zukunft des KES geschaffen wird", so Landauer abschließend. (Schluss) lb

Rückfragen & Kontakt:

FP-Wien/4000 81798

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0001