WB-Dir. BR Gottfried Kneifel: Grünen-Hetze gegen Straßenbau sinnlos - Ja zur größten Straßenbauoffensive seit 45 Jahren!

Linz (OTS) - Wenig hilfreich zur Lösung von Verkehrsproblemen in OÖ. seien die ständigen Sitzstreikdrohungen auf Autobahnen und Hetzkampagnen gegen Autofahrer, sagte heute Wirtschaftsbunddirektor Gottfried Kneifel. Wer in Oberösterreich zu Sitzstreiks auf Autobahnen aufrufe, schade nur dem Wirtschaftsstandort, den Betrieben, den Touristen, den Pendlern und allen die auf die tägliche Fahrt vom und zum Arbeitsplatz angewiesen seien.

Positiv zu bewerten sei hingegen die größte Strassenbauoffensive, die jemals in Oberösterreich seit der Errichtung der Westautobahn vor 45 Jahren gestartet wurde.In keinem anderen Bundesland seien mehr Umfahrungsstraßen, Áutobahnen, Brücken und Tunnels in Bau oder kurz vor der Verkehrsübergabe, als in OÖ.

Nur den Ausbau der Schieneninfrastruktur bei gleichzeitigen sektoralen LKW-Fahrverboten als Allheilmittel aller Verkehrsprobleme anzupreisen , sei eine zu eindimensionale Problemsicht, weil auf die Wasserstrasse Donau von den Grünen immer vergessen werde.

Zur Lösung unserer Mobilitäts- und Logistikprobleme können wir auf keinen Verkehrsträger verzichten, sagte Kneifel. Deshalb brauchen wir ein sinnvolles und harmonisch abgestimmtes Zusammenwirken von Straße, Schiene und Güterschifffahrt und den raschen Ausbau von Güterverteilzentren in Hafennähe.

Heute erweisen sich die drei OÖ Donauhäfen, Linzer Stadthafen, Voest-Hafen und Donauhafen Enns, als sinnvolle Investitionen. Gerade im Hinblick auf Roadpricing und bevorstehende EU-Erweiterung , kann die Donauschifffahrt im kombinierten Güterverkehr in der Rhein-Main-Donau-Relation noch große Gütermengen von der Straße auf das moderne Transportschiff übernehmen.

Rückfragen & Kontakt:

G. Kneifel:
Tel.: 0664-4432858

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEB0001