Haigermoser: Haupt-FP ist in Sachen Ladenöffnung auch noch im Liegen umgefallen

Wie in den schlimmsten Steger-Zeiten - Unter Riess-Passer hätte es das nicht gegeben - 500.000 Mitarbeiter im Handel werden ihre Antwort in der Wahlzelle geben

Salzburg, 03-03-03 (OTS) "Jetzt ist es amtlich. Die FPÖ ist unter Haupt in Sachen Ladenöffnungszeiten auch noch im Liegen umgefallen. Die nun mögliche Nachtöffnung ist das Unsozialste, was man sich nur denken kann. Es stellt sich daher die Frage, welche Mittelstandskompetenz die derzeitige FP überhaupt noch anstrebt", sagte heute der Salzburger Landesobmann des Ringes Freiheitlicher Wirtschaftstreibender (RFW) und WK- Vizepräsident Helmut Haigermoser.****

"Keine Rücksicht auf die 500.000 Beschäftigten im Handel, insbesondere der dort beschäftigten Frauen,
keine Rücksicht auf die Pendler,
keine Rücksicht auf Familien und alleinerziehende Mütter, weil keinerlei Begleitmaßnahmen wie Kindergartenplätze oder die Erreichbarkeit des Arbeitsplatzes auch nur andiskutiert wurden. Alles gegen den mittelständischen und inhabergeführten Einzelhandel und gegen die Nahversorgung,
alles für die Multis und die Vollzeitarbeitsplätze vernichtenden Einkaufszentren auf der grünen Wiese.

Eine "Handschrift", die im Umfallen an die schlimmsten "FP-Steger-Zeiten" erinnert. Nach dem Motto: "Tausche Gesinnung gegen Dienstwagen".

Jedenfalls hat es eine derartige Politik ohne Herz unter Riess-Passer nicht gegeben und die FP wird die Nachtöffnung genauso wie die ÖVP bei den nächsten Wahlgängen den 500.000 Mitarbeitern im Handel und deren Angehörigen genauso erklären müssen wie den noch übriggebliebenen mittelständischen Einzelhändlern", schloß Haigermoser.

Rückfragen & Kontakt:

Medienreferat - Cornelia Lemmerhofer
Tel.: 0664 / 103 80 62

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | RFW0001