FP-Alsergrund fordert Diskussion über Regierungsbeteiligung

Wien (OTS) - Die bislang bekannt gewordenen Ergebnisse der Regierungsverhandlungen mit der ÖVP sowie die neu geplanten Belastungen müssen in der morgen stattfindenden Bundesparteileitung genauestens diskutiert werden, so FP-Bezirksparteiobmann Nikolaus Amhof und Obmannstellvertreter BR Mag. Bernd Saurer.

Der bislang bekannt gewordene FP-Anteil an Ministerien erscheint mager. In Anbetracht der Tatsache, daß immer die ÖVP auf Kosten der Freiheitlichen bevorzugt wurde, sollte ein Umdenken in Erwägung gezogen werden, meinen Amhof und Saurer.

Die FPÖ hat bei der letzten Regierungsbildung der ÖVP als damals drittstärksten Partei sogar den Sessel des Bundeskanzlers überlassen, jetzt ist es an der Zeit diese Praxis zu beenden. Über die Besetzung des Postens des Innenministers muss noch einmal gesprochen werden, schließen sich Amhof und Saurer der Meinung der FPÖ-Kärnten an.

Völlig Recht habe Jörg Haider wenn er einerseits eine Steuerentlastung ab 2004 fordere und andererseits unter den neu geplanten Belastungen insbesonders eine Erhöhung der Mineralölsteuer ablehne, so Bezirksparteiobmann Amhof, der als langjähriges Mitglied des Verkehrsausschusses des Wiener Gemeinderats sich immer gegen eine ungerechte Lastenverteilung zu Ungunsten der Autofahrer eingesetzt hat.

Das sind wir unseren Wählern schuldig, schließen Amhof und Saurer.

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Alsergrund
Nikolaus Amhof
Tel.: 0676-710 37 12

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0014