PPV-Gewerbe: 2,05 Prozent mehr Lohn!

Wien (DJP/ÖGB) Mit einem Verhandlungserfolg für die Beschäftigten im Papier verarbeitenden Gewerbe einigten sich am 27. Februar 2003 Vertreter der Bundesinnung der Buchbinder, Kartonagenwaren- und Etuierzeuger Österreichs und die Vertreter der Gewerkschaft Druck und Papier auf die neuen Löhne.++++

Per 31. März bzw. 1. April 2003 erfahren die Kollektivvertragslöhne eine Anhebung um 2,05 Prozent, die Istlöhne werden um den selben Eurobetrag (Parallelverschiebung) angehoben. Der Nachtschichtzuschlag erfährt ebenfalls eine Erhöhung um 2,05 Prozent. Die Lehrlingsentschädigungen steigen im Durchschnitt um 2,07 Prozent. Die Laufzeit der Vereinbarung ist mit 12 Monate begrenzt.

Seitens der Gewerkschaft Druck, Journalismus, Papier zeigt man sich über die erzielte Einigung zufrieden. Angesichts der derzeitigen Konjunktur und der wirtschaftlichen Situation des Gewerbes sei dieser Abschluss erneut ein Beweis der funktionierenden Sozialpartnerschaft. Seitens der Gewerkschaft ist man zuversichtlich, dass die Kolleginnen und Kollegen in den Betrieben für diesen Lohnabschluss und für die gesamtwirtschaftliche Situation des Gewerbes Verständnis aufbringen.

ÖGB, 27. Feber 2003
Nr. 109

Rückfragen & Kontakt:

Vors. Franz Bittner
Gewerkschaft Druck, Journalismus Papier
Ansprechpartner: Josef Keller
Telefon: 01 / 523 82 31 Dw. 16
FAX: 01 / 523 82 31 28
E-Mail-Adresse: josef.keller@drupa.oegb.or.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0007