Bleckmann: Uni-Räte: "SPÖ-Genossen schwingen die Faschismuskeule"

Wien, 2003-02-27 (fpd) - "Schön langsam wird es lächerlich", so kommentierte heute die Wissenschaftssprecherin und Stv.-BPO der Freiheitlichen, Magda Bleckmann, die periodisch wiederkehrende Kritik der SPÖ zur Bestellung der Universitätsräte. Frei nach dem Motto "und täglich grüßt das Murmeltier" schwinge die SPÖ - an vorderster Front die Abgeordneten Stadlbauer und Broukal - unbeeindruckt von Realität und Tatsachen die rote Faschismuskeule und kriminalisiere eine gesamte Hälfte des politischen Meinungsspektrums.****

Die Sozialisten würden, so Bleckmann, die hervorragenden fachlichen Kompetenzen der neu bestellten Uniräte vollends ignorieren. "Vielmehr beschränken sie sich auf ´Wesentliches´ - nämlich hochqualifizierte und integere Persönlichkeiten in den Dreck zu ziehen, nur weil sie möglicherweise den Moskauer Boden noch nicht geküßt haben", meinte Bleckmann.

"Doch die SPÖ entlarvt sich selbst von Tag zu Tag mehr. Denn wer Menschen mit nicht links gelagerter Ideologie diskriminiert und brandmarkt, braucht das Wort Weltoffenheit nicht einmal mehr in den Mund nehmen. Ich jedenfalls habe großes Vertrauen in die neuen Uniräte", so Bleckmann abschließend. (Schluß)

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitliches Pressereferat
Tel.: (01) 40 110 /5491

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFC0002