Stadlbauer: Kein rechtes Gedankengut an unseren Universitäten!

Stadlbauer unterstützt E-mail-Protestaktion von ÖH und Sozialstaatsvolksbegehren!

Wien (SK) "Ministerin Gehrer soll endlich zur Bestellung von Universitätsräten mit rechtem Hintergrund Stellung nehmen", forderte SPÖ-Abgeordnete Bettina Stadlbauer am Donnerstag gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. Die oberösterreichische Abgeordnete Stadlbauer brachte gestern eine parlamentarische Anfrage an die Ministerin eingebracht, mit der geklärt werden soll, warum sie Peter Weiß, Chef des Karolinger-Verlages, zum Unirat der Kunstuniversität Linz bestellt hat. "Im Karolinger-Verlag erscheinen Schriften von deklarierten Antidemokraten, darunter Armin Mohler, der sich selbst in einem Interview als 'Faschist' bezeichnet", erklärte Stadlbauer, die auch die E-Mail-Protestaktion von ÖH und Sozialstaatsvolksbegehren "zur Kompetenz und Zusammensetzung der Universitätsräte" unterstützt. ****

"Nicht nur an der Kunstuni Linz, auch an der Universität Wien, der Wiener Medizinuni und an der Wiener Veterinärmedizin wurden Uniräte mit mehr als zweifelhaftem Hintergrund ausgewählt. Man muss sich wirklich fragen, welche Geisteshaltung da an den Universitäten einziehen soll?", kritisierte Stadlbauer die Personalauswahl der Ministerin.

In der parlamentarischen Anfrage soll unter anderem geklärt werden, welchen Beitrag der Chef des Karolinger-Verlages zur Erreichung der Ziele und Aufgaben einer Kunstuniversität leisten kann. Stadlbauer möchte von der Ministerin auch wissen, welcher inhaltliche Bezug zwischen der bisherigen Tätigkeit von Herrn Weiß und der Tätigkeit eines Universitätsrates besteht. Die SPÖ-Abgeordnete will in einer weiteren parlamentarischen Anfrage an die Ministerin auch die Gründe für die Bestellung der anderen Universitätsräte mit burschenschaftlichen und rechtem Hintergrund geklärt wissen.

"Man muss sich wirklich fragen, wie eine - von der Regierung immer wieder geforderte - Internationalisierung und Öffnung der österreichischen Universitäten mit Personen möglich ist, die dem 'deutschtümelnden Provinzialismus' näher sind als der Weltoffenheit, so Stadlbauer abschließend. (Schluss) cs/mp/mm

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0012