Prammer fordert Recht auf Teilzeit auch für Elternteile, die in kleinen Betrieben beschäftigt sind

Wien (SK) Ein "erster Schritt in die richtige Richtung" wäre für SPÖ-Bundesfrauenvorsitzende Barbara Prammer die Einführung des Rechts auf eine Teilzeitbeschäftigung für Eltern, wie es FPÖ und ÖVP laut einem Bericht in den heutigen "Salzburger Nachrichten" planen. Sollte sich die schwarz-blaue Regierung tatsächlich zu diesem Schritt durchringen können, wäre endlich eine langjährige Forderung der SPÖ erfüllt, so Prammer am Donnerstag gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. Kein Verständnis hat Prammer dafür, dass das Recht auf Teilzeit nur für Personen gelten soll, die in Betrieben mit mindestens 20 Mitarbeitern beschäftigt sind. ****

Durch diese nicht zu begründende Einschränkung wäre eine sehr große Zahl von Menschen vom Recht auf Teilzeit ausgeschlossen, so Prammer, die darauf verweist, dass gerade ein Großteil der Frauen in Betrieben mit weniger als 20 MitarbeiterInnen beschäftigt sind. Die in diesem Zusammenhang immer wieder vorgebrachte Behauptung, kleine Betriebe seien nicht in der Lage, ihren MitarbeiterInnen dieses Recht zu gewähren, sei falsch. In Wahrheit seien kleiner Betriebe oft viel flexibler als große Unternehmen. Zum Thema Kindergeld merkte Prammer an, dass es aus Sicht der SPÖ verbessert werden müsse, weil es berufstätige Frauen benachteiligt. (Schluss) ml

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0004