AK Test Kreditkarten: Plastik-Geld kostet teure Zusatzspesen (1)

Zur Jahresgebühr gibt es eine Reihe von saftigen Zusatzspesen - Im Nicht-Euro-Raum ist Kursverrechnung undurchschaubar

Wien (AK) - Mit mindestens 6 Euro Gebühr müssen Konsumenten rechnen, wenn sie beim Geldautomaten 200 Euro mit einer Kreditkarte beheben. "Viele Konsumenten wissen überhaupt nicht, dass es neben der Jahresgebühr noch einige saftige Zusatzspesen gibt," sagt AK Konsumentenschützer Harald Glatz. Unklar und undurchschaubar ist auch die Kursverrechnung und die Gebühren in Nicht-Euro-Ländern: Zahlen Sie zB 1.000 Dollar in New York mit Kreditkarte, dann wissen Sie zum Zahlungszeitpunkt nicht, welcher Devisenkurs verrechnet wird. Die AK Analyse zeigt, dass die Kreditkartenfirmen unterschiedliche Kurse verrechnen.

Die AK hat im Jänner die Zusatzspesen von Visa, Diners, Mastercard und American Express verglichen. Neben der Jahresgebühr und unterschiedlichen Leistungen je nach Anbieter gibt es noch einige hohe Spesen und Zinsen bei Teilzahlung, Verzug, Bargeldbehebung am Automaten und bei Zahlungen im Nicht-Euro-Raum: So kann eine Teilzahlung mit Kreditkarte teuer zu stehen kommen. Wer seinen getätigten Einkauf bei der Kreditkartenfirma in Raten abstottert, muss mit Zinsen zwischen 11,54 (Diners) und 14% (Visa) im Jahr rechnen. Mastercard und America Express bieten keine Teilzahlung an.

Saftig sind die Verzugszinsen bei einer säumigen Kreditkarten-Monatsabrechnung. Ist etwa das Konto nicht ausreichend gedeckt, und der Betrag wird nicht abgebucht, können Zinsen bis zu 18 Prozent im Jahr anfallen. Glatz kritisiert, dass bei Zahlungsverzug auch hohe Mahnspesen verlangt werden, zB mindestens 23 Euro für die erste Mahnung.

Barabhebungen an Geldautomaten sind auch geschmalzen, weiß Glatz. Die Kreditkartenfirmen verrechnen im In- oder Ausland zwischen drei und vier Prozent (mindestens zwischen 2,50 und 4 Euro) vom behobenen Betrag. Glatz rät daher die Barbehebungen nur dann mit Kreditkarte vorzunehmen, wenn dringend Bargeld gebraucht wird.

Für Konsumenten, die in Nicht-Euro-Länder verreisen, ist die Kursverrechnung unklar und nicht nachvollziehbar geregelt, kritisiert Glatz. Karteninhaber wissen am Tag einer Kreditkartenzahlung nicht, zu welchem Kurs umgerechnet wird. Die AK erhob bei den Kreditkarten-Unternehmen, welcher Umrechnungskurs für eine Zahlung (Stichtag 15.1.2003) von 1.000 US Dollar verrechnet wird: So rechnet Visa 1.000 Dollar zu 963,88 (samit 1% Bearbeitungsgebühr), Mastercard zu 962,62 Euro um. Keine Angaben zur Kursverrechnung machten American Express und Diners. Glatz: "Die Kursverrechnung ist intransparent, weil sowohl das Umrechnungsdatum als auch der -kurs nicht genau bestimmt sind. Außerdem bietet das den Firmen einen Spielraum für ein Körberlgeld."

Wer seine Kreditkarte verliert, oder wem sie gestohlen wird, sollte die Karte sofort sperren lassen. Bis zur Sperre betragen die Haftungsgrenzen für den Karteninhaber zwischen 25 Euro und 1.200 Euro (bei Bargeldabhebungen).

SERVICE: Den detaillierten Preis- und Spesenvergleich der Kreditkarten finden Sie unter www.konsumentenschutz.at. (Forts.)

Rückfragen & Kontakt:

Doris Strecker
AK Wien Kommunikation
Tel.: ( ++43-1) 501 65 2677
doris.strecker@akwien.at
http://www.akwien.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKW0002