John Heartfield - Fotomontagen 1928-1939

02. März bis 11. Mai 2003

Krems (OTS) - Eröffnung 1. März 2003, 18.00 Uhr
Presseführung 1. März 2003, 16.00 Uhr

John Heartfield - eigentlich Helmut Herzfelde - gilt als führender Dadaist im Berlin der Zwanzigerjahre. Mit seinen antifaschistischen Fotomontagen der 20er und 30er Jahre ist er wohl der wichtigste Vertreter des Grenzbereichs zwischen Kunst und Satire der Zwischenkriegszeit. Seine Fotomontagen, die auf scharfsinnig enthüllende Weise Hitlers Propaganda aufs Korn nehmen, sind zum zweiten Mal, nach der Ausstellung 1997 im Salzburger Rupertinum, in Österreich zu sehen. In einer konzentrierten Auswahl werden Titelseiten der Arbeiter-Illustrierten-Zeitung und einige der Originalmontagen die als Druckvorlagen dienten, ausgestellt. Die Ausstellung ist ein Gemeinschaftsprojekt des Karikaturmuseum Krems und der Stiftung Archiv der Akademie der Künste Berlin.

Helmut Herzfelde, geboren 1891, perfektionierte die Fotomontage gleichermaßen als künstlerisches wie politisches Medium. Bereits während des ersten Weltkrieges anglisiert er seinen Namen aus Protest gegen die politischen Zustände und wird John Heartfield. Seine Arbeiten für die AIZ (Arbeiter Illustrierte Zeitung) sind Zeugnis einer unbeugsamen Haltung, die sich gegen den Zeitgeist des aufkommenden Nationalsozialismus stemmte. Zugleich bilden sie den künstlerischen Höhepunkt seines politisch engagierten Kunstschaffens.

Heartfield bediente sich in seinen Montagen des Stilmittels der Karikatur und der politischen Satire, montierte Übersteigerung, Reduktion, Allegorien und visuelle Metaphern zu einer mächtigen und beißenden politischen Botschaft. Die Montagen der Jahre zwischen 1928 und 1939 dokumentieren seinen leidenschaftlichen Kampf gegen das Hitlerregime.

Das Kooperationsprojekt zwischen dem Karikaturmuseum Krems und der Stiftung Archiv der Akademie der Künste Berlin, die seit Heartfields Tod 1968 seinen Nachlaß beherbergt, zeigt 51 der bedeutendsten Werke John Heartfields aus der Zeit zwischen 1928 und 1939, darunter 9 Originalmontagen, 35 Originaldrucke der AIZ (Arbeiter Illustrierte Zeitung) sowie 6 Vergleichsplakate der NS-Propaganda und - erstmals gezeigt -Fotofragmente.

Rückfragen & Kontakt:

Kunstmeile Krems BetriebsGmbH.
Karikaturmuseum
Mag. Ines Juen
Tel.: (+43-2732) 90 80 20-54,
Fax: (+43-2732) 90 80 24
juen@karikaturmuseum.at
http://www.karikaturmuseum.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEB0003