Pittermann zu geplanten Selbstbehalten

"Dank ÖVP-FPÖ wird Gesundheitszustand der Bevölkerung leiden"

Wien (OTS) - Als "undurchdacht, unmenschlich und gefährlich" bezeichnet Wiens Gesundheitsstadträtin Prim. Dr. Elisabeth Pittermann die gestern bekannt gewordenen Selbstbehalts-Pläne von ÖVP und FPÖ. "Einzelne Arztbesuche mit einem Selbstbehalt zusätzlich zu besteuern halte ich für grundfalsch und zynisch. Gesundheitspolitik, die versucht, die Menschen von notwendigen Arztbesuchen abzuhalten ist verantwortungslos. Denn: Jeder Selbstbehalt ist eine Zugangsbarriere für sozial Schwache oder kinderreiche Familien".

Der Arzt bzw. das Spital soll und muss auch weiterhin die erste Anlaufstelle für Menschen sein, die in Sorge über ihren Gesundheitszustand sind. Diesen Zugang durch finanzielle Hürden zu erschweren bedeutet, die PatientInnen mit ihren Sorgen alleine zu lassen und dem Erkrankten selbst die Beurteilung zu überlassen ob er nun krank ist oder nicht.

"Ich bin zutiefst entsetzt und befürchte, dass sich der Gesundheitszustand der Bevölkerung verschlechtern wird. Ich appelliere an die Menschen, notwendige Arztbesuche weder zu verschieben noch abzusagen und stattdessen öffentlich ihren Unmut über derartige soziale Grausamkeiten zu artikulieren", so Pittermann.

Pittermann kritisiert auch, dass die Gesamtkosten des Gesundheitssystems durch die geplante Maßnahme steigen werden. Zum einen werden die Menschen öfters die Rettung rufen anstatt zum Arzt zu gehen. Zum anderen werden schwere Krankheiten erst zu späteren Zeitpunkten diagnostiziert - die Therapiekosten steigen, die Überlebensdauer bzw. Heilungsraten sinken.

"Mit dieser Politik tritt die schwarz-blaue Sozialabbau-Interessengemeinschaft jegliche Bemühungen, die Menschen zur Gesundheitsvorsorge zu bewegen mit Füßen", kritisiert Pittermann. Die Zeit der Freundlichkeiten des Wahlkampfes sei nun vorbei - durch den schweigsamen Mantel einer auf Klientelpolitik und Machterhalt fixierten ÖVP-Führung sickert die soziale Härte und Kälte vehement durch. (Schluss) rog

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
http://www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Mag. Andrea Rogy
Tel.: 53 114/81 231
Handy: 0664/516 44 73
andrea.rogy@ggs.magwien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0011