Information der Austrian Airlines Group zum Kommentar des Justizministeriums zu den Allgemeinen Beförderungsbedingungen

Wien (OTS) - Die angesprochenen Beförderungsbedingungen betreffen nicht nur die Austrian Airlines Group sondern alle Fluglinien, auch die neu in den Markt eintretenden sogenannten "No frills Carrier".

Die IATA (International Air Transport Association) hat zuletzt 1991 für den internationalen Flugverkehr Allgemeine Beförderungsbedingungen erarbeitet und den Fluglinien weltweit empfohlen, diese zu verwenden. Aufgrund der Internationalität und starken Vernetzung der Fluggesellschaften ist ein einheitliches Regelwerk sinnvoll und wettbewerbsneutral.

Im Jahr 1997 hat die EU-Kommission eine Studie zur Überprüfung der damals geltenden Allgemeinen Beförderungsbedingungen der IATA in Auftrag gegeben und in der Folge Änderungen gegenüber der IATA vorgeschlagen. Auch das Office of Fair Trade in Großbritannien hat einige Bestimmungen reklamiert. Mit beiden Organisationen hat die IATA in der Folge eine Einigung getroffen. Die Allgemeinen Beförderungsbedingungen wurden darauf hin von der IATA auf dieser Basis überarbeitet und neu herausgegeben. Die Austrian Airlines Group war eine der ersten Fluggesellschaften, die diese verbesserten Standards bereits 2001 übernommen hat.

Derzeit wird auf europäischer Ebene ein neues Konsultationspapier über Beförderungsverträge der Fluggesellschaften diskutiert, ein diesbezüglicher Vorschlag der EU-Kommission wird in wenigen Wochen erwartet. Im Sinne der Chancengleichheit im internationalen Wettbewerb kann auch eine neue Regelung international nur für alle Airlines gültig sein.

Die Austrian Airlines Group wird selbstverständlich mit dem Justizministerium, der Arbeiterkammer und dem Verein für Konsumenteninformation (VKI) diesbezüglich in Dialog treten und sich einer zu erwartenden gesamteuropäischen Lösung nicht verschließen. Im Sinne einer wettbewerbsneutralen und fairen Lösung wären alle Beteiligten gut beraten, den Entwurf einer EU-weiten Regelung abzuwarten und nicht vorschnell eine Insellösung im Alleingang anzustreben.

Rückfragen & Kontakt:

AAG Konzernkommunikation
Johannes Davoras 05 1766 - 1231
Johann Jurceka 05 1766 - 1231

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0002