LH Haider: Kärnten nimmt Chancengleichheit für Berufsschüler ernst

Berufsschulen als Kompetenzzentren, zudem läuft eine Heimmodernisierungs-Offensive- Kärnten senkte Jugendarbeitslosigkeit

Klagenfurt (LPD) - Die Frage der Qualitätsverbesserung bei Bildung und Ausbildung stehe ganz oben, sagte Landeshauptmann Jörg Haider bei der Freisprechfeier von Schülern (Elektroinstallateure) der Kelag-Lehrlingsschule in St. Veit, die mit der Eröffnung neuer Heimplätze im dortigen Kelag-Internat verbunden war. Kärnten habe im Bereich der beruflichen Ausbildung der Jugend stark nachgeholt und die qualifizierte Facharbeiterausbildung zu einem Schwerpunkt gemacht.

Das Land nehme die Chancengleichheit zwischen der studierenden Jugend und den Lehrlingen sehr ernst, dies werde durch das neue dezentrale Berufsschulsystem, das die Berufsschulen zu spezialisierten Kompetenzzentren aufwertet, bewiesen. Begleitet ist dies durch eine entsprechende Heimoffensive, um den Lehrlingen in ganz Kärnten eine moderne Unterbringung zu ermöglichen. So werden die Lehrlingsheime wie zurzeit in Villach, St. Veit oder Wolfsberg verbessert.

Leitbetriebe wie die Kelag mit ihren Lehrwerkstätten geben der Jugend eine große Chance und seien wichtige Partner in der Berufsausbildung, unterstrich der Landeshauptmann. Er hob auch die Richtigkeit der RWE-Beteiligung an der Kelag hervor, wodurch diese enorm aufgewertet worden ist. Ohne diese Partnerschaft würde es schlecht aussehen.

Haider verwies weiters darauf, dass die Offensive gegen die Jugendarbeitslosigkeit in Kärnten sehr erfolgreich sei. Sie hatte zum Ziel, an die 2400 Jugendliche entweder in Beschäftigung oder Ausbildung zu bringen. In Kärnten sei die Jugendarbeitslosigkeit im Jänner um 3,8 Prozent gesunken, während sie österreichweit um 2 Prozent zugenommen hat. Auch der St. Veiter Bürgermeister Gerhard Mock dankte dem Land für die Aufwertung der Berufsschulen samt dem Heimausbau und dafür, den Stellenwert des Facharbeiters gehoben zu haben.

Kelag-Vorstandsdirektor Hans Joachim Jung wies ebenfalls auf die große Unterstützung durch das Land hin. Die Kelag habe stets eine soziale Verpflichtung wahrgenommen und werde dies auch weiterhin tun. Je höher das Ausbildungsniveau, desto größer die Beschäftigungschancen.

In St. Veit bietet das Internat der Kelag-Lehrlingsschule, das auch anderen Berufsschülern offensteht, Platz für 63 Personen, um 15 mehr als bisher. 300.000 Euro wurden in den Ausbau investiert, der Großteil vom Land Kärnten. Herzliche Gratulationen gab es im Rahmen der Freisprechfeier für die 22 jungen Fachkräfte (Elektroinstallateure), die den Lehrabschluss erfolgreich abgeschlossen haben. Insgesamt bildet die Kelag derzeit 96 Lehrlinge aus.
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Landesregierung
Landespressedienst
Tel.: 05- 0536-22 852
http://www.ktn.gv.at/index.html

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NKL0001