Lobauautobahn: FP-Herzog warnt vor "Bezirksdurchfahrung" und "Shopping-City-Nordost" am Asperner Flugfeld

Hochleistungsstrecke darf den 22. Bezirk nicht durchschneiden

Wien, 21.02.03 (fpd) - Eindringliche Warnungen vor der von der SPÖ-Stadtplanung offensichtlich forcierten Trassenvariante für die Nordost-Umfahrung kamen heute von FPÖ-Stadtrat Johann Herzog. Jene beiden Varianten, die über das alte Asperner Flugfeld und damit mitten durch den 22. Bezirk führen würden, seien vehement abzulehnen. Auch einer überdimensionierten "Shopping-City-Nordost", wie sie am Asperner Flugfeld angedacht ist, erteilte Herzog eine klare Absage.

Die Wiener Freiheitlichen könnten sich sowohl eine Variante östlich von Groß Enzersdorf als auch eine zwischen Essling und Groß Enzersdorf vorstellen. In Richtung einer richtigen "Stadtumfahrung" hätten auch die anderen Rathausparteien viele Jahre lang argumentiert. Lediglich die Grünen wären aus dogmatischen Gründen schon immer gegen den Bau dieser Entlastungsstraße gewesen. Wenn sich nun die SPÖ nach dem Motto "Weil das Geld zählt" eine Bezirksdurchfahrung durchziehen will, werde dies auf erbitterten Widerstand der Bevölkerung und der Freiheitlichen stoßen, erklärte Herzog abschließend. (Schluß)am

Rückfragen & Kontakt:

Klub der Freiheitlichen, Pressestelle, Tel.: (01)
4000 / 81 747

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0006