Ferrero-Waldner: Fortsetzung der erfolgreichen Kooperation Österreich - Bhutan

Arbeitsbesuch des bhutanischen Finanzministers in Wien

Wien (OTS) - Lyonpo Yeshey Zimba, Finanzminister des Himalaya-Königreichs Bhutan, traf heute im Rahmen seines dreitägigen Österreich-Besuches mit Außenministerin Benita Ferrero-Waldner zusammen. Zentrales Thema des Gespräches war die Fortsetzung und der Ausbau der erfolgreichen Kooperation zwischen Österreich und Bhutan. Die Partnerschaft umfasst sowohl Entwicklungszusammenarbeit als auch Wirtschaftskooperation und konzentriert sich auf die Sektoren Energie, Tourismus, Erhaltung des Kulturerbes und Hochgebirgsökologie.

Von Gemeinsamkeiten profitieren
Als einziges asiatisches Schwerpunktland der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit ist Bhutan seit 1989 Partner Österreichs. Bhutan hatte sich bis in die Mitte des 20. Jahrhunderts von der Außenwelt abgeschottet und versucht seit den 70er Jahren, durch gezielte Entwicklungsstrategien, z.B. Zugang zu Energieversorgung, der vorwiegend bäuerlichen Bevölkerung bessere Lebensbedingungen zu ermöglichen.

Das Gebirgsland Bhutan, etwa so groß wie die Schweiz, blickt auf eine reiche historische Tradition zurück und verfügt über enorme Wasserressourcen und großes Potenzial in den Bereichen erneuerbare Energie und Tourismus. "Aufgrund der ähnlichen geografischen Bedingungen stehen Bhutan und Österreich auch vor ähnlichen Herausforderungen, etwa in der Gebirgsökologie oder in der nachhaltigen Wirtschaftsentwicklung," erläutert Außenministerin Ferrero-Waldner. "Wahrscheinlich sind es diese Parallelen, die die Kooperation zwischen unseren Ländern so erfolgreich machen." Österreich verfügt über profundes Wissen und langjährige Erfahrung in der Nutzung der Wasserkraft und im Tourismusmanagement. "Dieses Know-how geben wir im Rahmen der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit an unsere Partner in Bhutan weiter. Umgekehrt können wir vieles von Bhutan lernen, beispielsweise im respektvollen Umgang mit dem Kulturerbe und den natürlichen Ressourcen", so die Außenministerin in ihrem Gespräch mit Finanzminister Zimba.

Über Entwicklungszusammenarbeit zur Wirtschaftspartnerschaft
Dass Erfahrungsaustausch und österreichische Beratung auf fruchtbaren Boden fallen, zeigt unter anderem der gemeinsame Bau des großen Wasserkraftwerkes Basochhu. Während die erste Ausbaustufe noch als Entwicklungshilfe-Projekt vorwiegend aus Mitteln der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit bezahlt wurde, wird die zweite Ausbaustufe als Wirtschaftsprojekt über die Österreichische Exportförderung finanziert. Aus Entwicklungszusammenarbeit wurde so über die Jahre eine für beide Seiten profitable Wirtschaftspartnerschaft. Begleitend zum Kraftwerksbau wurde von Experten der ÖEZA bhutanisches Personal zum Betrieb der Anlage ausgebildet. Der Erfolg dieses Programms lässt sich sehen, wie Finanzminister Zimba betont: "2002 war das erste Betriebsjahr der oberen Staustufe von Basochhu. Wir haben damit unter ausschließlich bhutanischem Management mehr als 100 Mio. KWh Strom produziert." Da ein Teil des Stroms exportiert wird, wirkt sich das Kraftwerk Basochhu auch positiv auf das Staatsbudget aus.

Nachhaltig auf dem Weg zum "Bruttonationalglück"
Grundlage der Partnerschaft ist ein Programm, das die bhutanische Regierung gemeinsam mit der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit Anfang der 90er Jahre erarbeitet hat. Durch Elektrifizierung über die Nutzung der Wasserkraft, der Aufbau von umwelt- und sozialverträglichem Tourismus und die Erhaltung des Kulturerbes sollen die Lebensbedingungen der Bevölkerungen verbessert werden. Um die Nachhaltigkeit der Investitionen zu sichern, legt die ÖEZA auf Know-how Transfer und Einbindung der bhutanischen Partner in sämtliche Planungen besonderes Augenmerk. Dieser Ansatz kommt dem bhutanischen Verständnis von Regionalentwicklung sehr entgegen, denn Entscheidungen über Investitionen fallen in Bhutan auf Ebene der so genannten "Geogs" (= Dorfgruppen innerhalb eines Distriktes) im Diskussionsprozess zwischen der lokalen Bevölkerung und Regierungsvertretern. Dahinter steht das vom König definierte Entwicklungsprinzip Bhutans, die "Gross National Happiness". Das Konzept des "Bruttonationalglücks" stellt das Wohl aller Einwohner und nicht allein die Vermehrung des Bruttonationalprodukts in den Mittelpunkt der Entwicklungsbestrebungen.

"Bei diesem erfolgreichen und nachhaltigen Entwicklungsweg wollen wir Bhutan auch in Zukunft unterstützen und als verlässlicher Partner zur Seite stehen", so Außenministerin Ferrero-Waldner abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Rückfragehinweis:
Informationsbüro Österreichische Entwicklungszusammenarbeit
Bettina Gusenbauer
Tel. 01/524 43 00-46
e-mail:oe.eza.info@trimedia.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MAA0002