"Behindert ist, wer behindert wird"

Zur Erinnerung:Einladung zum Pressegespräch

Wien (OTS) - Behinderung beginnt im Kopf der so genannten nicht-behinderten Menschen. Und genau dort hilft die Caritas als eine der größten Behindertenorganisationen Österreichs mit, Barrieren abzubauen. Denn: Behindert ist nicht, wer eine bestimmte Beeinträchtigung hat, sondern, wer am Mitleben in der Gesellschaft gehindert wird. Im Jahr der Menschen mit Behinderungen macht die Caritas mit der Sensibilisierungskampagne "Behindert ist, wer behindert wird" spürbar, was es heißt, im Alltag "behindert zu werden" und zeigt Beispiele, wie Integration gelingen kann.

Martin Essl, Vorstandsvorsitzender der Baumax AG, berichtet über seine Erfahrungen mit der Beschäftigung von MitarbeiterInnen mit Behinderungen in seinem Unternehmen. Der Wiener Caritasdirektor Michael Landau und Generalsekretär Stefan Wallner-Ewald, Caritas Österreich erläutern, was aus Sicht der Caritas politisch und gesellschaftlich nötig ist, damit Menschen mit Behinderungen aktiv am gesellschaftlichen Leben teilhaben können.

Ihre GesprächspartnerInnen:
DDr. Michael Landau, Direktor der Caritas Wien
Mag. Stefan Wallner-Ewald, Generalsekretär der Caritas Österreich Martin Essl, Vorstandsvorsitzender der Baumax AG
Harald Mihaly, Hilfsarbeiter im Hotel Althof in Retz

Zeit: Montag, 24. Februar 2003, 10.00 Uhr Pressekonferenz
Ort: Tageszentrum Süd, Wohngemeinschaft Phönix für Menschen mit Behinderungen, Wien 23, Endresstraße 64

Shuttle Dienst
Nach Bedarf gibt es die Möglichkeit für einen Buszubringerdienst. Bei Interesse bzw. Bedarf rufen Sie bitte Tel. 0664/829 44 11.
Abfahrt 9.30 Uhr vor Lokal Maredo gegenüber Staatsoper (erreichbar mit U1/U4).

Wir freuen uns auf Ihr Kommen. U.A.w.g.

Rückfragen & Kontakt:

Caritas Österreich
Mag. Gabriela Sonnleitner
Tel.: (++43-1) 48831/421 od. 0664/3846611
kommunikation@caritas-austria.at http://www.caritas.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OCZ0001