Boomende Zukunftsvorsorge: Generali erweitert Angebot

Starke Nachfrage nach staatlich geförderter Privatpension zeigt positive Wirkung: Generali Gruppe bietet ab sofort zusätzliche Variante mit zwanzig Jahren Laufzeit.

Wien (OTS) - Das Bewusstsein für die private Altersvorsorge
scheint sich tiefgreifend zu wandeln. "Die finanzielle Absicherung neben der staatlichen Pension hat höchsten Stellenwert. Das zeigt uns nicht nur das große Interesse an der attraktiven Zukunftsvorsorge mit staatlicher Förderung, sondern auch der Bedarf an individuellen Lösungen", stellt Generali/Interunfall-Vorstandschef Hans Peer erfreut fest. Ein erweitertes Produktangebot soll diesen Bedürfnissen Rechnung tragen. Ziel der Generali Gruppe ist es, damit einen Marktanteil von rund 15 Prozent zu erreichen.

Zur Auswahl: Zwölf oder zwanzig Jahre Laufzeit

Ab sofort kann die Generali-Zukunftsvorsorge mit einer Laufzeit von zwölf oder zwanzig Jahren frei gewählt werden. "Damit bieten wir auch eine optimale Lösung für jene vorsorgebewussten Österreichern an, die längere Laufzeiten in Verbindung mit höheren Erträgen bevorzugen", so Peer. Darüber hinaus sorgt die Generali bei beiden Zukunftsvorsorge-Varianten mit einem automatisch inkludierten Ablebensschutz auch dafür, dass im Ablebensfall zusätzliches Kapital für die Hinterbliebenen zur Verfügung steht. Die Absicherungsmöglichkeiten bei schwerer Krankheit und/oder bei unverschuldeter Arbeitslosigkeit bleiben bei der Zukunftsvorsorge mit 12jähriger Laufzeit unverändert aufrecht.

Neu: Verlängerung bis zum Ende der Förderung

Um die staatliche Förderung möglichst lange in Anspruch zu nehmen, hat die Generali Gruppe eine zusätzliche Erweiterung vorgenommen: Mit dem Abschluss der Generali-Zukunftsvorsorge ist ab sofort für beide Laufzeiten automatisch eine Verlängerungsoption eingeschlossen. Bei Ablauf der Vertragsdauer erfolgt auf Wunsch die Weiterzahlung der Prämie sowie die Weiterveranlagung des angesparten Kapitals bis zum geltenden Förderungsende (derzeit ist es das vollendete 62. Lebensjahr).

Neben dieser Verlängerungsoption gibt es auch noch die Möglichkeiten, das angesparte Kapital in die Pensionszusatzversicherung (PZV) mit sofortiger oder aufgeschobener Rentenleistung (frühestens ab Vollendung des 40. Lebensjahres) zu übertragen oder in Pensionsinvestmentfonds bei der Generali Gruppe zu veranlagen.

Bausparen: Nicht primär für die Altersvorsorge gedacht

FinanzCoaches der Generali Gruppe werden immer wieder zu den Vorteilen der Zukunftsvorsorge gegenüber Bausparverträgen befragt. Dazu auch Hans Peer: "Bausparen ist eine sinnvolle Sparvariante, jedoch in ihrer Kurzfristigkeit nicht primär für die Altersvorsorge gedacht. Bausparen und Zukunftsvorsorge ergänzen sich in idealer Weise." Im Vergleich zur Zukunftsvorsorge ist die Förderungshöhe beim Bausparen auf 4% (Stand 2003) mit einer Förderbasis von maximal 1.000 Euro pro Jahr beschränkt. Bei der Zukunftsvorsorge beläuft sich die staatliche Förderung hingegen auf 9,5% für maximal 1.851 Euro. Darüber hinaus besteht für die Bauspar-Erträge eine KESt-Pflicht.

Generali-Zukunftsvorsorge: Für jedermann leistbar

Die Generali-Zukunftsvorsorge ist schon ab einer Jahresprämie von 360 Euro bzw. ab 30 Euro pro Monat erhältlich. Peer: "Damit stellen wir sicher, dass sich wirklich jeder Österreicher diese private Vorsorge für sich und seine Familie leisten kann." Beide Generali Zukunftsvorsorge-Varianten stellen für die Konsumenten die höchstmögliche staatliche Förderung entsprechend der neuen gesetzlichen Rahmenbedingungen sicher. Darüber hinaus profitieren die Kunden der Generali/Interunfall von sämtlichen steuerlichen Begünstigungen und der Kapitalgarantie, die mit der Generali-Zukunftsvorsorge verbunden sind.

Mehr Infos im Internet unter: http://zukunftsvorsorge.generali.at

Rückfragen & Kontakt:

Generali Gruppe
Mag. Christine Rohrer
Tel.: (++43-1) 534 01-2446
Fax: (++43-1) 534 01-1593
Christine.Rohrer@generali.at
http://www.generali.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | EAG0001